FP-Politiker fordert Abschuss von Auslandswölfen

FP-Landesrat Waldhäusl sorgt mit einem neuen Vorschlag für Aufsehen: Auslands-Wölfe, die Schaden anrichten, sollen zum Abschuss freigegeben werden.

Schon einmal erregte Waldhäusl mit dem Sager der Migrations-Hunde, also Hunde, die aus dem Ausland kommen, Aufsehen.

Nun will er den wenigen Wölfen, die in Österreich seit Kurzem heimisch sind, ans „Leder“.


Interessant dabei die Frage: Wie will man „Auslandswölfe“ erkennen? Am Kopftuch? Nummernschild? Chip?

Einige Fakten zu den Wölfen in Österreich von Prof.Kurt Kotrschal, Gründer des Wolf Science Center in Österreich:

. In Österreich gibt es im Moment zwei Rudel und etwa 20-30 Wölfe
. Wölfe sind in Europa durch die Fauna-Flora-Habitat Richtlinie der EU geschützt, in Österreich als jagdbares Wild ganzjährig geschont.
. Wölfe breiten sich selbständig und rasch aus, weil sie eine gute Nahrungsbasis vorfinden  und die Vermehrungsrate hoch ist.
. Wölfe zeigen eine effiziente Selbstregulation der Dichten. Bejagung kann sich negativ auswirken und Vermehrungsraten und den Druck auf Weidetiere erhöhen.
. Wolfsfreie Zonen sind weder gesetzlich möglich, zudem kaum durchführbar oder sinnvoll.

In Ländern mit relativ hoher Besatzdichte von Wölfen und noch höherer Anzahl von Weidetieren wir Schafen, Ziegen und Rindern wie etwa in Rumänien ist der Wolf als Feind so gut wie kein Thema.

Marion Löcker, Tierschutzverein Robin Hood: „Ich kenne das Land sehr gut, ich kenne Schäfer, deren Hunde und Herden…der Schutz durch die Hunde funktioniert ausgezeichnet, sie sind wahre Könner auf ihrem Gebiet. Das wäre auch hier möglich, würde man denn auch einmal etwas vom Ausland annehmen, nämlich das, was man dort besser kann…Statt Tiere „entnehmen“ zu wollen, was in diesem Zusammenhang eine abstruse Wortkreation bedeutet die eigentlich töten, sprich abschießen heißen soll.“

Prof.Kotrschal zum Herdenschutz:
Herdenschutz dient auch dem Tierschutz Weidetiere und der „Erziehung“ der Wölfe…Zudem lernen Wölfe, dass ungeschützte Schafe einfache Beute sind. Elektrozäune, etc. bewirken das Gegenteil und lokale Wölfe lernen so, sich an Wildtiere als Beute zu halten. Diese Tradition wird innerhalb der Rudel weitergegeben. Nur funktionierender Herdenschutz ermöglicht ein konfliktarmes Zusammenleben mit dem Wolf.

Warum lernen wir nicht endlich, mit der Natur zu leben, sie zu akzeptieren und ihre Regelkreise zu verstehen? Warum sind PolitikerInnen, die Null Ahnung haben, meinungsbildend? Wann kapieren wir endlich, dass wir, wenn wir alles „entnehmen“, was uns nicht augenscheinlich zu Gesicht steht, selbst in den Abgrund stürzen?

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tierschutzverein Robin Hood
Haslach 10
A3243 St.Leonhard/Forst
Telefon: +43 (664) 1961206
http://robinhood-tierschutz.at/

Ansprechpartner:
Marion Löcker
Telefon: +43 (664) 1961206
E-Mail: office@robinhood-tierschutz.at
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.