Münchner Delfinschützerin auf riskantem Taucheinsatz

In der ersten Septemberwoche wird die gebürtige Münchnerin Verena Platt-Till, Diplom-Biologin und Taucherin der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD), gemeinsam mit den holländischen Tauchern der Ghost Fishing Stiftung, an der Westküste Irlands erstmals Geisternetze und herrenlose Hummerreusen vom Meeresgrund bergen. Für Wale und Delfine sind die Befestigungsseile der Reusen eine tödliche Gefahr. Hunderte verheddern sich jedes Jahr und verenden elendig.

Die GRD möchte mit ihrer Aktion eine tödliche Gefahr für die vor „Killary Harbour“ (County Galway) residente Delfinpopulation beseitigen. „Ich freue mich sehr, aktiv bei der Aktion mitzuwirken“, sagt Verena Platt-Till von der Münchner Delfinschutzorganisation. Die Diplom-Biologin und Sporttaucherin wird selbst an der gefährlichen Mission „Stone & Pots“ teilnehmen.

Geisternetze – Unterschätzte Gefahr für Meerestiere


Jeder kennt Geisternetze – Fischernetze, die herrenlos und millionenfach in den Meeren treiben. Ursprung und Art der Netze sind vielseitig und entgegen weit verbreiteter Meinung, sind nicht immer die Fischer selbst verantwortlich. Netze gehen auch bei zu hohem Seegang – unbeabsichtigt- über Bord. Experten schätzen, dass Tausende Tonnen die Ozeane vermüllen und belasten.

Fanggerät „Lobster pot“

Eine auf den ersten Blick nicht sofort erkennbare Gefahr geht von Hummerreusen aus. Gerade an der Westküste Irlands, wo das Fischen mit Netzen verboten ist, liegen unzählige dieser heimtückischen Fallen als Meeresmüll auf dem Meeresboden und gefährden das Leben von Walen, Delfinen und vielen anderen Meerestieren.

Genaue Angaben über die Zahl am Meeresboden verloren gegangener Reusen gibt es nicht. Vor Schottland sind die Befestigungsseile von Hummerfallen allerdings eine der häufigsten Ursachen für den Beifang von Meeressäugern. „Laut einer wissenschaftlichen Studie sind dem größten Risiko überwiegend junge Waltiere ausgesetzt. Sie verheddern sich mit ihrer Schwanzflosse in den Seilen und können qualvoll verenden“, erklärt die Biologin. „Aber das unbeschadete Heranwachsen der Jungtiere, ist entscheidend für den Erhalt der Art.“ Neben der unmittelbaren Gefahr der Befestigungsseile für Wale und Delfine, fischen die Fangkörbe der Reusen ohne Unterlass weiter und töten unselektiv und sinnlos unzählige Fische und Haie.

Die GRD und ihre Ziele
„Ich wünsche mir sehr, dass Delfine künftig gefahrloser an der Küste Westirlands entlang schwimmen und die Jungtiere beschützter heranwachsen können. Ich bin sehr stolz die Mission „Stone & Pots“ für die GRD zu unterstützen. Mit „Stone & Pots“ kehrt die GRD zu ihren Ursprüngen zurück und knüpft an den Zielen von Angelika und Rollo Gebhard an“, betont Verena Platt-Till. 1991 gründeten die beiden Weltumsegler die GRD, um das millionenfache Sterben der Delfine in den Treibnetzen der Thunfischfangflotten zu beenden.

Über den Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) wurde 1991 vom dreimaligen Weltumsegler Rollo Gebhard gegründet. Rollo Gebhard verstarb 2103 im Alter von 92 Jahren. Er leitete den Münchner Delfin- und Meeresschutzverein bis zu seinem Tod.

2017 übernahm der Schauspieler, passionierte Segler – er überquerte zweimal den Atlantik -, Synchronsprecher und überzeugte Buddhist Sigmar Solbach den Vorsitz.

In den Anfangsjahren bildete der Kampf gegen den Einsatz von Treibnetzen beim Thunfischfang und ähnlich destruktiv auf Meerestiere wirkendem Fischereigerät, den Schwerpunkt der Tätigkeit.

Seit Anfang der 90er-Jahre setzt die GRD das internationale Kontrollprogramm für delfinsicheren Thunfisch (SAFE) des amerikanischen Earth Island Institute (EII) in Deutschland um. Die SAFE angeschlossenen deutschen Importeure und Händler haben sich verpflichtet, nur Thunfisch anzubieten, der nicht mit Treibnetzen oder durch das Setzen von Netzen um Delfinschulen gefangen wurde.

SAFE kontrolliert heute über 90 Prozent des weltweiten Handels in Europa, Kanada, Australien und in den USA, wo der meiste Dosenthunfisch verbraucht wird. SAFE bewahrt weltweit jährlich 80.000 – 100.000 Delfine vor dem Beifangtod!

Die Münchner Delfin- und Meeresschutzorganisation unterstützt seit über 15 Jahren auch direkte Projekte und Aktionen für den Schutz wild lebender Delfine und Wale und den Erhalt ihrer Lebensräume.

Die GRD ist als ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken dienende Körperschaft anerkannt. Wir arbeiten politisch unabhängig und finanzieren uns über Spenden und Förderbeiträge.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Kornwegerstr. 37
81375 München
Telefon: +49 (89) 741604-10
Telefax: +49 (89) 741604-11
http://www.delphinschutz.org

Ansprechpartner:
Verena Platt-Till
Presse- und Öffentilchkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 74160410
Fax: +49 (89) 74160411
E-Mail: verena.platt@delphinschutz.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.