IT-Sicherheitsbeauftragte für kommunale Verwaltungen und Beratungsfirma qualifiziert

In der „IT Security Arena“, dem Trainingszentrum für Informationssicherheit der Technischen Hochschule Wildau, absolvierten am 20. Juli 2018 sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Abschlussprüfung im Zertifizierungskurs „IT-Sicherheitsbeauftragte“ (IT-SiBe). Drei von ihnen kamen aus Kommunalverwaltungen des Landes Brandenburg, drei aus Berliner Verwaltungen und einer aus einem Beratungsunternehmen, das in der Hauptstadtregion kleinen und mittleren Firmen hilft, ihre Geschäftsprozesse unter Sicherheitsgesichtspunkten zu gestalten und die Mitarbeitenden für Informationssicherheit zu sensibilisieren.

Im Rahmen der Prüfung verteidigten sie jeweils eine praxisorientierte Projektarbeit zu speziellen Themen der Informationssicherheit, die für ihre Institutionen von aktueller Bedeutung sind, und absolvierten einen zweistündigen schriftlichen Test am PC. Sechs Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer waren erfolgreich und erhielten von Forschungsprofessorin Prof. Dr. Margit Scholl ihre für fünf Jahre gültigen Personenzertifikate als IT-Sicherheitsbeauftragte.

Prof. Scholl ist seit 2010 Qualifizierungsstelle der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) und bietet diesen zertifizierten Fortbildungskurs für Kommunen sowie für kleine und mittlere Unternehmen semesterbegleitend zweimal im Jahr an. Das dreiteilige Kursangebot mit technisch-organisatorischen und konzeptionellen Modulen sowie einer Projektarbeit dient der Befähigung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in ihrem Arbeitsumfeld eine umfassende Informationssicherheit zu gewährleisten und ein nachhaltiges IT-Sicherheitsbewusstsein zu entwickeln.


Der nächste Lehrgang zum IT-Sicherheitsbeauftragten beginnt am 4. Oktober 2018 (https://twz-ev.org/weiterbildungen/it-sicherheitsbeauftragte-i/). Darüber hinaus startet am 28. September 2018 eine zertifizierte Fortbildung zum Datenschutzbeauftragten (https://twz-ev.org/weiterbildungen/datenschutzbeauftragte/). Neu ist ein Zertifizierungskurs zum Beauftragten für Security Awareness vom 24. bis 26. September 2018, der ein Grundverständnis und -bewusstsein für Informationssicherheit schaffen soll, das schließlich in einer betrieblichen Sicherheitskultur mündet (https://twz-ev.org/weiterbildungen/beauftragte-fuer-security-awareness/).

Über Technische Hochschule Wildau

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-340
Telefax: +49 (3375) 500-324
https://www.th-wildau.de

Ansprechpartner:
Bernd Schlütter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (333) 97730-10
Fax: +49 (333) 97731-51
E-Mail: presse@tfh-wildau.de
Forschungsprofessorin Dr. Margit Scholl
Fachliche Ansprechpartnerin
Telefon: +49 (3375) 508-917
E-Mail: margit.scholl@th-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.