Sibanye-Stillwater erwartet leicht rückläufige Goldproduktion

Der südafrikanische Gold- und PGM-Produzent Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL) muss aufgrund des Erdbebens im Mai sein Produktionsziel etwas revidieren. Wie der Konzern mitteilte, gehe man in den südafrikanischen Goldproduktionsstätten für das Gesamtjahr 2018 von einer rund 6 %igen, rückläufigen Goldproduktion aus. Somit werden wahrscheinlich nicht wie prognostiziert rund 1,21 Mio. Unzen Gold sondern rund 1,17 Mio. Unzen Gold produziert werden. Dadurch steigen die Gesamtförderkosten (‚AISC‘) wahrscheinlich um knapp drei Prozent auf ca. 1.227,- USD bis 1.263,- USD pro Unze Gold. Die Investitionen wurden derweil auf rund 230 Mio. USD gekürzt. Dieser Produktionsrückgang sei den Betriebsunterbrechungen geschuldet, vor allem den sicherheitstechnischen Vorfällen auf ‚Kloof‘ und ‚Driefontein‘. Auch eine größere Stromunterbrechung und der verschüttete Zugang zum westlichen Teil der ‚Masakhane‘-Mine aufgrund des Erdbebens am 03. Mai 2018 im Beatrix Betrieb habe und werde sich auch noch weiterhin negativ auf die Produktionsmengen auswirken.

Nach eingehender Begutachtung des Erdbeben-Schadens im westlichen Bereich der ‚Masakhane‘-Mine hat sich der Konzern dazu entschlossen, die Infrastruktur komplett zu sanieren um so auch in diesem Bereich wieder sicheren Zugang zur Mine zu bekommen und jegliches Unfallrisiko zu minimieren. Die Sanierung würde einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass Sibanye-Stillwater – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 – Management. Deshalb sei erst im April 2019 wieder mit einer Normalisierung der Produktion von rund 8.040 Unzen Gold pro Monat zu rechnen. Die derzeitige Produktion der Mine liegt durch die Zerstörungen gut 37 % unter ihrem Soll.

Die PGM-Betriebsstätten in Südafrika konnten hingegen im 1. Quartal 2018 ihre hervorragende Leistung fortsetzen, weshalb das Management davon ausgeht, das 4E PGM-Produktionsziel von 1,1 Mio. Unzen bis 1,15 Mio. Unzen zu erreichen. Erfreulicherweise sollen die ‚AISC‘ mit rund 825,- USD/4E Unzen bzw. 860,- USD/4E Unzen eher am unteren Ende der Kostenprognose liegen. Die Investitionskosten werden derzeit mit rund 92 Mio. USD veranschlagt.


Auch das 2E PGM-Produktionsziel der US-amerikanischen Betriebe für das am 31. Dezember 2018 endende Geschäftsjahr bleibt voraussichtlich in ihrem Sollbereich zwischen 580.000 und 610.000 Unzen zu ‚AISC‘ zwischen 640,- USD/2E Unzen und 680,- USD/2E Unzen, wobei rund 222 Mio. USD investiert werden sollen. Als Berechnungsbasis der Kostenumrechnungen in USD wurde von einer durchschnittlichen Wechselkursrate von 13,05 ZAR/USD ausgegangen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.