Tesla und die Automatisierung

Wir glauben, dass Roboter-Prozessautomatisierung (RPA) seit geraumer Zeit eine der aufregendsten Entwicklungen in der Wirtschaft ist, die kaum an der Oberfläche ihres Potenzials kratzt und bereits Vorteile für Unternehmen in allen Branchen und auf der ganzen Welt bringt.

„Automatisierung ist großartig, wenn sie gut funktioniert.“

Ohne ein richtiges Verständnis dessen, was RPA kann, gepaart mit einem soliden Implementierungsplan, kann RPA ein extrem frustrierendes und teures Experiment sein, oder wie Elon Musk es nennen würde – "Produktionshölle".


Belagert von scheinbar endlosen Produktionsverzögerungen hat Tesla in den letzten Jahren mit finanziellen Verlusten, besorgten Aktionären und verärgerten Kunden zu kämpfen. Eine der Hauptursachen für dieses Dilemma ist, das Tesla mehr abbeißt, als es kauen kann – und vielleicht, nicht genau weiß, wie man mit RPA umgeht.

Vor kurzem haben wir unsere Begeisterung für RPA mit unserem Engagement kombiniert, pragmatische Ansätze für die Implementierung neuer Technologien und Prozesse anzubieten, um Ihnen eine Reihe von Best Practices zu präsentieren, die sicherstellen, dass sich Ihr Unternehmen bei seinen Automatisierungsbemühungen nicht "in den Fuß schießt". Einer der Schritte, über die Unternehmen während des Automatisierungsprozesses am häufigsten stolpern, ist die Auswahl der richtigen Kriterien für die Automatisierung, was nur etwa 40 % der Unternehmen machen (Abbildung 1).

Die Nichtverwendung von Auswahlkriterien oder die Auswahl falscher (oder, im Falle von Tesla – zu vieler) zu automatisierender Prozesse kann die Automatisierungsinitiative eines Unternehmens zum Scheitern bringen, bevor sie überhaupt beginnt.

APQC hat festgestellt, dass Unternehmen, die diese Chance mit einem strategischen Plan angehen und ihre Kriterien über Kosteneinsparungen hinaus erweitern, tendenziell eine höhere Zufriedenheit sehen. Darüber hinaus sollte die Einbeziehung von Auswahlkriterien dem Zweck der Unternehmensziele der Automatisierung entsprechen – sei es Kosten, Qualität, Engagement der Mitarbeiter oder andere.

Automatiesierungskriterien

Die am häufigsten verwendeten Auswahlkriterien für die Automatisierung sind die Folgenden:

  1. Die Anzahl der sich wiederholenden manuellen und aktivitätsgeschützten Aufgaben ist arbeitsintensiv und fehleranfällig. Die Automatisierung kann diese beiden Risiken minimieren. Diese Prozesse sind eher langweilig, was sie zu "easy win"-Optionen macht, die weniger anfällig für Widerstände sind und stattdessen die Arbeitszufriedenheit steigern.
  2. Potenzielle Kosteneinsparungen – ein Vorteil, der bei jedem Manager ankommt. Bei der pot. Kosteneinsparungen müssen die Vorabkosten für die Implementierung der Automatisierung überwiegen.
  3. Kategorischer Charakter des Prozesses – während er nicht für strategische Aufgaben geeignet ist, zeichnet sich die Prozessautomatisierung durch Vereinfachung, Beschleunigung und Verbesserung von Transaktionsaufgaben aus.
  4. Die Häufigkeit der Automatisierungsprozesse sollte ein bestimmtes Volumen haben, bevor sie für die Automatisierung in Betracht gezogen werden. Die Automatisierung eines Prozesses, der nur wenige Male im Jahr abläuft hat wenig Vorteile und macht sich nicht bezahlt.
  5. Effizienz oder Genauigkeit – die Prozessautomatisierung funktioniert am besten, wenn sie auf bereits bestehende Probleme angewendet wird, z.B. auf Prozesse, die unter mangelnder Produktivität oder Fehlern leiden. Denken Sie daran, dass diese fünf Kriterien zwar unter den Organisationen, die an dieser Studie teilgenommen haben am beliebtesten sind, jedoch nicht unbedingt die Kriterien sind, die für Ihre Organisation passend sind.

Fazit

Erfahren Sie mehr über die Auswahl der richtigen Kriterien für RPA – insbesondere darüber, wie Sie festlegen können, welche Auswahlkriterien bei der Vorbereitung zur Automatisierung verwendet werden sollen und welche Maßnahmen auf die Automatisierungsziele des Unternehmens abgestimmt sind. Diese Erkenntnisse stellen sicher, dass sich die Prozessautomatisierung an der Organisationsstrategie orientiert (wichtig für die langfristige Nachhaltigkeit der Automatisierung) und dass die ausgewählten Prozesse die beste Kombination aus ROI und Machbarkeit bieten. Beides ist entscheidend für den weiteren Erfolg der Automatisierung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INeKO – Benchmarking Center Europe
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 86053-16
Telefax: +49 (221) 86053-29
http://www.bmc-eu.com

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Matthias Schmieder
Geschäftsführer
Telefon: +49 (221) 8605312
E-Mail: m.schmieder@bmc-eu.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.