Prinz Harry so beliebt wie die Queen

Die Queen und Prinz Harry sind derzeit die beliebtesten Mitglieder des britischen Königshauses weltweit. Jeweils 23 Prozent der Befragten in 28 Ländern stimmten für diese Kombination. Die internationale Studie von Ipsos ermittelte Prinz William (17%) und sein Frau Catherine (18%) auf den weiteren Topplätzen der Beliebtheitsskala. In Bezug auf seine Einstellung zu Großbritannien gab jeder zweite Befragte (51%) an, das Königshaus habe keinen Einfluss darauf, jeder vierte (23%) fühlt sich durch die Royals positiv beeinflusst in seiner Meinung über Großbritannien.

Junge Royals begeistern vor allem die Deutschen
In Deutschland führen die jungen Prinzen Harry (27%) und William (26%) unangefochten die royale Beliebtheitsskala an. Noch vor der Queen (15%) steht aus deutscher Sicht Williams Gattin Kate, die Herzogin von Cambridge, mit 19 Prozent. Meghan Markle, zukünftige Ehefrau von Prinz Harry schlägt mit 12 Prozent in der Beliebtheit knapp Prinz George (10%), den vierjährigen Spross von William und Kate.

Die Briten lieben Prinz Harry
Im weltweiten Vergleich ist die Queen in zwölf der 28 befragten Länder das beliebteste Mitglied, vor allem in Indien (38%), Ungarn (33%) und Malaysia (32%) ist man dieser Ansicht. In ihrem Mutterland rangiert Queen Elisabeth (32%) derzeit allerdings in der Beliebtheit deutlich hinter ihrem Enkel Prinz Harry (42%), der wiederum in weiteren zehn Ländern das Top Königshausmitglied ist. Außer seinen Landsleuten lieben ihn vor allem die Südafrikaner (42%) und Chilenen (39%). Meghan Markle, ab dem 19. Mai seine Ehefrau, startet im Beliebtheitsmittelfeld bei acht Prozent, die doppelte Sympathie bekommt sie aus ihrem Mutterland USA (16%). Viele sind jedoch noch verhalten bei diesem neuen königlichen Mitglied.


Positives Image durch die Königsfamilie?
Generell steht weltweit jeder vierte (24%) der britischen Königsfamilie uneingeschränkt positiv gegenüber, in Deutschland sieht es genauso aus. Besonders in Rumänien (51%) und Saudi-Arabien (45%) sind die Royals populär. Ganz anders sieht es in Argentinien und Spanien aus. Dort gibt es deutlich mehr negative als positive Stimmen. Auch in der Türkei und Chile bleiben nach Abzug der negativen Stimmen nur 5 Prozent, die sich positiv aussprechen.

Auf die Frage, ob bzw. wie sich durch das Königshaus die eigene Einstellung zu Großbritannien verändert, antwortet jeder Zweite, dass die royale Familie keinen Einfluss auf seine Meinung über das Vereinigte Königreich habe. Wenn es bei den Befragten jedoch eine Auswirkung hat, dann ist diese größtenteils positiv, z.B. in Indien und Rumänien (38%), Saudi-Arabien (35%) und Brasilien (33%). In Deutschland sieht jeder fünfte (20%) durch das Königshaus einen positiven Einfluss auf seine Einstellung zu Großbritannien, jeder zweite (50%) sagt, es mache keinen Unterschied.

Jeder Vierte an königlicher Hochzeit interessiert
Schaut man sich das Interesse in Bezug auf die royale Hochzeit am kommenden Samstag an, ist einer von vier Befragten (27%) an Informationen rund um das Event und Brautpaar interessiert. Hier stechen im Besonderen Indien (54%) und Südafrika (49%) heraus. Zwei Drittel der Befragten (67%) sind nicht Interessiert, in Deutschland liegt das Desinteresse noch einmal höher bei 76 Prozent.

Methode:
Insgesamt wurden 20.793 Menschen zwischen dem 23.03 und dem 06.04.2018 interviewt. Die Befragung wurde über das Ipsos Online Panel in 28 Staaten weltweit durchgeführt.
Ungefähr 1000 Teilnehmer im Alter von 18-64 Jahren wurden in Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Italien, Japan, Malaysia, Rumänien, Spanien, Großbritannien und den USA befragt. Ungefähr 500 Menschen im Alter von 16-64 Jahren wurden jeweils in Argentinien, Belgien, Chile, Deutschland, Ungarn, Indien, Mexiko, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei befragt.

Die Präzision der Ipsos Online Umfragen sind bei 1000 Befragten auf +/- 3,5 Prozent genau und bei 500 Befragten auf +/- 5,0 Prozent genau. Für mehr Informationen über die Genauigkeit dieser Befragungen besuchen sie bitte die Ipsos Website.
Es wurde eine Gewichtung der Daten vorgenommen, um die demografischen Merkmale auszugleichen und damit sicherzustellen, dass die Stichprobe die aktuellen offiziellen Strukturdaten der erwachsenen Bevölkerung eines jeden Landes widerspiegelt.

Brasilien, Chile, China, Indien, Malaysia, Mexiko, Peru, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika und die Türkei bilden eine nationale Stichprobe, die eher die wohlhabende und vernetzte Bevölkerung abbildet. Diese Bevölkerungsgruppe spielt eine wichtige gesellschaftliche Rolle und repräsentiert eine bedeutende, aufstrebende Mittelschicht.

Über die Ipsos GmbH

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den "4S": Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 89 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

We are GAME CHANGERS.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ipsos GmbH
Sachsenstraße 6
20097 Hamburg
Telefon: +49 (40) 80096-0
Telefax: +49 (40) 80096-4100
http://www.ipsos.de

Ansprechpartner:
Gudrun Witt
Manager
Telefon: +49 (40) 80096-4179
E-Mail: gudrun.witt@ipsos.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.