Ergebnisse der 54. ordentlichen Generalversammlung der Hapimag AG

Die Hapimag-Aktionäre genehmigten an der gestrigen Generalversammlung in Baar die Jahres- und Konzernrechnung 2017 sowie die Berichte der Revisionsstelle. Als Ersatz für Hans Peter König wurde Andreas Winiarski in den Verwaltungsrat gewählt. Dem Antrag auf Durchführung einer Sonderprüfung wurde zugestimmt. An der Generalversammlung der Hapimag nahmen 378 Aktionäre und Aktionärinnen mit insgesamt 65.049 Stimmen teil.

Jahres- und Konzernrechnung 2017, Berichte der Revisionsstelle
Die Aktionäre genehmigten die Konzernrechnung der Hapimag Unternehmensgruppe, die Jahresrechnung der Muttergesellschaft Hapimag AG und die Berichte der Revisionsstelle (64,25 %).

«Wir schliessen das Jahr 2017 mit einem konsolidierten Gewinn von EUR 11,1 Millionen ab. Dies ist das beste Jahresergebnis von Hapimag seit über 15 Jahren», sagt CEO Hassan Kadbi.


Beschlussfassung über die Verwendung des Ergebnisses der Jahresrechnung 2017 der Hapimag AG
Die Aktionäre stimmten zu, dass der Gewinn 2017 der Hapimag AG von CHF 3 887 422 den freiwilligen Gewinnreserven zugeführt wird (64,32 %).

Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates
Die Aktionäre stimmten der Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates für das Geschäftsjahr 2017 zu:

  • Entlastung Dr.iur. Giatgen Peder Fontana (61,34 %)
  • Entlastung Dr.iur. Stefan Schalch LL.M. (61,33 %)
  • Entlastung Lic.oec. Hans Peter König (61,01 %)
  • Entlastung Lic.rer.pol. Kurt Scholl (60,76 %)
  • Entlastung Philipp Ries (61,19 %)

Ersatzwahl Verwaltungsrat
Die Generalversammlung wählte als Ersatz für Hans Peter König neu Andreas Winiarski (53,18 %) für eine einjährige Amtsdauer in den Verwaltungsrat. Mit der Wahl von Andreas Winiarski ist die Generalversammlung dem Antrag des Verwaltungsrates gefolgt. Detaillierte Lebensläufe aller Verwaltungsräte sind unter hierabrufbar.

Dr. Giatgen Peder Fontana, Präsident des Verwaltungsrates, zur Wahl von Andreas Winiarski: «Mit Andreas Winiarski konnten wir einen der profiliertesten Kommunikatoren in Europa und ausgewiesenen Digitalisierungsexperten für Hapimag gewinnen. Ich freue mich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit im Verwaltungsrat.»

Wahl der Revisionsstelle
Die Aktionäre bestätigten die Wahl der Revisionsstelle KPMG AG für das Jahr 2018 (61,05 %).

Statutenänderung Sitzverlegung
Die Aktionäre stimmten der Sitzverlegung der Hapimag AG von Baar nach Steinhausen zu (93,36 %).

Weitere Statutenänderungsanträge des Verwaltungsrates
Sämtliche Statutenänderungsanträge des Verwaltungsrates wurden von den Aktionären genehmigt:

  • Schaffung eines Geschäftsprüfungsbeirates als Organ (63,50 %)
  • Wahl der Präsidentin/des Präsidenten des Verwaltungsrates durch die Generalversammlung (95,81 %)
  • Beschränkung der Amtsdauer und Wiederwahl der Mitglieder des Verwaltungsrates (65,35 %)
  • Redaktionelle Änderung von Artikel 24 (92,84 %)

Statutenänderungsanträge von Aktionärsvereinigungen
Die von Aktionärsvereinigungen eingereichten Statutenänderungsanträge wurden von den Aktionären unterschiedlich behandelt:

  • Abgelehnt – Änderung des Gesellschaftszwecks (41% Zustimmung)
  • Abgelehnt – Information der Aktionäre betreffend Produkte und Allgemeine Geschäftsbedingungen (48,57 % Zustimmung)
  • Angenommen – Übertragung der Aktien zu Bedingungen des ursprünglichen Erwerbs (50,27 % Zustimmung)
  • Abgelehnt – Änderung Inhalt und Veröffentlichung des Protokolls der Generalversammlung (49,90 % Zustimmung)
  • Abgelehnt – Beschränkung der Wiederwahl der Verwaltungsratsmitglieder und Amtsdauer (47,77 % Zustimmung)
  • Angenommen – Beschränkung der Wiederwahl der Revisionsstelle (50,30 % Zustimmung)

Durchführung einer Sonderprüfung
Die Anträge auf Sonderprüfung wurden von der Generalversammlung unterschiedlich behandelt. Während der Antrag betreffend die bereits im Vorfeld angekündigten und an alle Aktionäre kommunizierten Fragen angenommen wurde (53,69 %), lehnte die Generalversammlung die Sonderprüfung der erst später eingereichten Fragen ab.

Dr. Stefan Schalch, Vizepräsident des Verwaltungsrates, hierzu: «Ich bedauere, dass die Mehrheit der Aktionäre für eine teilweise Sonderprüfung gestimmt hat. Sollte es zu einem Prüfverfahren kommen, wird dieses langwierig und teuer sein und zu Lasten unserer Aktionäre gehen. Ich bezweifle zudem, dass es einen effektiven Nutzen bringen wird. Doch die Generalversammlung hat in der Sache eine Entscheidung getroffen und wir werden positiv mitwirken, um das Thema schnell und professionell abschliessen zu können. Wir werden auch die gewichtige Minderheit der Aktionäre im Auge behalten, die gegen die Sonderprüfung gestimmt haben. Die Ablehnung der Sonderprüfung für die später eingereichten Fragen begrüsse ich hingegen ausdrücklich.»

Nach knapp acht Stunden schloss Verwaltungsratspräsident Giatgen Peder Fontana die Generalversammlung. Er bedankte sich für die vielen konstruktiven und anregenden Voten, die er als Zeichen für die aktive Gestaltung der Aktionäre für das Unternehmen wertete.

Die detaillierten Abstimmungsresultate der 54. ordentlichen Generalversammlung finden Sie hier: www.hapimag.com/abstimmen

Bildmaterial finden Sie hier: www.hapimag.com/medien
Der Geschäftsbericht 2018 ist ab dem 22. März 2019 unter www.hapimag.com/abstimmen verfügbar.

Über die Hapimag AG

Hapimag ermöglicht ihren rund 125 000 Aktionären und Mitgliedern Ferien an rund 60 Destinationen in 16 Ländern. Dem Geschäftsmodell liegt seit der Gründung 1963 eine einfache Idee zugrunde: Gemeinsam erwerben, um individuell und nachhaltig zu nutzen. Die Mitgliedschaft ist eine ökonomisch attraktive und ökologisch sinnvolle Alternative zur eigenen Ferienwohnung. www.hapimag.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hapimag AG
Sumpfstrasse 18
CH6312 Steinhausen
Telefon: 00800 3030 8080
Telefax: +41 (41) 76789-05
http://www.hapimag.com

Ansprechpartner:
Alain Brunner
E-Mail: alain.brunner@hapimag.com
Baha Jamous
Chief Marketing Officer & Mediensprecher
Telefon: +41 (41) 76782-02
E-Mail: press.office@hapimag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.