Eigenverwaltungsverfahren soll Bagel Bakery wieder zukunftsfähig machen

Zugesagte, aber ausgebliebene Aufträge sowie zu hohe Finanzierungskosten für eine Investition in die Produktionsstraße haben bei der Bagel Bakery GmbH zu einem Liquiditätsengpass geführt. Deshalb hat Geschäftsführer Christian Kiefer nun beim Amtsgericht Halle einen Antrag für ein Eigenverwaltungsverfahren gestellt. Das Gericht hat dem Antrag vollumfänglich entsprochen und die Eigenverwaltung angeordnet. Innerhalb des Sanierungsverfahrens will sich der Produzent von amerikanischen Backprodukten wieder zukunftsfähig aufstellen. Bagel Bakery wird in dem Verfahren von der Sanierungsberatung Buchalik Brömmekamp (Berlin) unterstützt.

„Die Produktion und der Geschäftsbetrieb werden unverändert fortgeführt. Alle Aufträge werden wir erfüllen, Neuaufträge annehmen und in gewohnter Qualität liefern“, erklärt Geschäftsführer Kiefer. Die rund 180 Mitarbeiter sind über den Verlauf des Verfahrens informiert worden. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter werden pünktlich und ohne Einschränkungen weiterbezahlt. Dabei werden die ersten drei Monate über das Insolvenzgeld abgesichert; danach übernimmt das Unternehmen wieder die Zahlungen. Ein Arbeitsplatzabbau ist nicht geplant.

Zusammen mit Buchalik Brömmekamp wird die Geschäftsführung nun ein tragfähiges Sanierungskonzept entwickeln und in den nächsten Monaten umsetzen. Dieses Konzept, dem die Gläubiger zustimmen müssen, zeigt die Maßnahmen für eine Fortführung des Unternehmens sowie die Entschuldung auf. „Bagel Bakery ist von den Produkten sehr gut aufgestellt. Nun gilt es das Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser zu lotsen und einige Prozesse zu optimieren. Wir werden uns nun schnellstmöglich ein exaktes Bild von der wirtschaftlichen Lage machen und alle Sanierungsoptionen prüfen“, so Sanierungsexperte Nils Averbeck, der das Unternehmen während des Sanierungsverfahrens vor Ort begleiten wird.


Das Unternehmen nutzt mit der Eigenverwaltung ein Verfahren der Insolvenzordnung. Ziel des Verfahrens ist es, dass Unternehmen dauerhaft fortführen zu können. Die Geschäftsführung behält das Ruder in der Hand und kann die Sanierungsmaßnahmen selbstständig entwickeln und durchführen. Anstelle eines Insolvenzverwalters wird ein vorläufiger Sachwalter bestellt. Der vorläufige Sachwalter hat hauptsächlich die Aufgabe, die wirtschaftliche Lage des Schuldners zu prüfen und die Geschäftsführung zu überwachen. Das Amtsgericht Halle hat Dr. Stephan Thiemann von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH als vorläufigen Sachwalter bestellt.

Über Buchalik Brömmekamp

Als Beratungsgesellschaft für Restrukturierung und Sanierung ist Buchalik Brömmekamp darauf spezialisiert, mittelständische Unternehmen innerhalb und außerhalb der Krise auf Erfolgskurs zu bringen. Leistungen der Buchalik Brömmekamp bietet seine Leistungen durch eine Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzlei sowie eine Unternehmensberatung an. Interdisziplinär arbeiten Betriebswirte, Ingenieure und Juristen zusammen und bieten ein breites Spektrum an Dienstleistungen für mittelständische Unternehmen, Fremd- und Eigenkapitalgeber sowie Insolvenzverwalter. Buchalik Brömmekamp entwickelt ganzheitliche und nachhaltige Lösungen, die rechtlich, steuerrechtlich sowie betriebs- und finanzwirtschaftlich aufeinander abgestimmt sind, und setzt diese in Restrukturierungs- und Sanierungsprojekten um. Buchalik Brömmekamp hat bisher 130 Unternehmen nach dem neuen Gesetz beraten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Buchalik Brömmekamp
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 828977-200
Telefax: +49 (211) 828977-211
http://www.buchalik-broemmekamp.de

Ansprechpartner:
Markus Haase
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (211) 828977-168
Fax: +49 (211) 828977-111
E-Mail: markus.haase@buchalik-broemmekamp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.