Frühwarnsystem für Dächer kann Leben retten

Extreme Schneefälle und Starkregen haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Stauwasser und Schnee aber sind eine schwere, tödliche Kombination für flache Dächer. Immer wieder ist von eingestürzten Sporthallen, Supermärkten oder Lagerhallen zu lesen. Mit einem Frühwarnsystem wie dem Schnee- und Stauwasser- Alarmsystem SAS-307 von tbm hightech control lassen sich katastrophale Dacheinstürze verhindern und Leben schützen.

Schnee- und Stauwasseralarm macht flache Dächer sicherer

Mit SAS-307 lassen sich Flachdächer von Märkten, Hallen aller Art, Bahngebäuden, Flughäfen usw. in Echtzeit überwachen. Dafür werden auf der Dachfläche drei hochsensible Messstationen mit Temperatur- und Feuchtigkeitsfühler an ausgewählten Stellen befestigt, um unterschiedliche Dachlasten zu messen. Um das ganze Areal zu sichern, wird in jedem Fall die schwächste Stelle wie z. B. an Anbauten berücksichtigt.


Für das Dachmonitoring sind zwei Alarmwerte frei einstellbar. So wird beispielsweise ein Vorarlarm ausgelöst, wenn 50 oder 60 Prozent der zulässigen Dachlast erreicht sind und die Verantwortlichen können zeitnah Gegenmaßnahmen einleiten. Bei ca. 90 % der zulässigen Dachlast wird ein Evakuierungsalarm ausgelöst, damit keine Menschen zu Schaden kommen.

Die Alarminformation wird über ein integriertes GSM-Modem per SMS an bis zu 10 hinterlegten Mobilfunknummern weitergegeben oder zur Auswertung per Analogsignal an eine hauseigene Alarmzentrale bzw. Leitzentrale übermittelt werden. Die aktuelle Dachlast kann (optional) zu jeder Zeit via Internet abgefragt und verfolgt werden.

Sensoren verbessern Objektschutz

Dass Flachdächer und Dächer mit geringer Neigung Witterungs- und Umwelteinflüssen stärker ausgesetzt sind, liegt in ihrer Bauform begründet. Um die in der Statik begründeten Mängel und die zunehmenden Wetterextreme auszugleichen, helfen die Dachlastsensoren des Schnee- und Stauwasser-Alarmsystems, Überlastungen von Dächern rechtzeitig zu erkennen, um Maßnahmen zu ergreifen.

„Arbeitsschutz wird in Deutschland groß geschrieben, aber dass ein Dach einbrechen könnte, da denkt kaum jemand daran“, weiß Waldemar Marinitsch, BDSF-zertifizierter Sachverständiger und Entwicklungsleiter von tbm hightech control.

Dabei wiegen 30 Zentimeter Pulverschnee rund 30 Kilogramm pro Quadratmeter. Bei feuchtem Altschnee kann sich das Gewicht vervierfachen. Vereist steigt die Last bis auf 200 Kilogramm pro Quadratmeter und mehr. „Zum Schutz von Menschen und Werten muss die Gefährdungsbeurteilung erweitert werden.“

Weiterführende Informationen und ein Erklärvideo zum Schnee- und Stauwasser- Alarmsystem SAS-307 von tbm hightech control unter http://www.tbm.biz/index.php?id=4 und https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=F7vn2bkayxY

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

tbm hightech control GmbH
Karl-Hammerschmidt-Str. 32
85609 Aschheim b. München
Telefon: +49 (89) 6700360
Telefax: +49 (89) 6379172
http://www.tbm.biz

Ansprechpartner:
Waldemar Marinitsch
Geschäftsleitung
Telefon: +49 (89) 670036-12
Fax: +49 (89) 63791-72
E-Mail: w.marinitsch@tbm.biz
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.