Vorsicht beim Waldspaziergang – Sturmholzaufarbeitung in Südniederachsen läuft auf Hochtouren

Viele Menschen zieht es jetzt in den Wald: Der Frühling hält Einzug, die Natur erwacht zu neuem Leben und das Wetter wird freundlicher. Neben Vogelgezwitscher und dem Rauschen des Windes in den Baumkronen müssen Waldbesucher aber derzeit auch mit den Geräuschen von Motorsägen, Holzerntemaschinen und Holz-LKW rechnen. Entlang von Waldwegen lagert Holz, zu stattlichen Poltern aufgestapelt und bereit für den Abtransport. Die Forstarbeiten sind derzeit noch vielerorts nötig, um Schäden des Sturmtiefs „Friederike“ zu beseitigen. Allein in den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten hatte „Friederike“ am 18. Januar etwa eine Million Festmeter Windwurf verursacht. In wenigen Stunden fielen in einigen Revieren so viele Bäume, wie sonst in zwei Jahren planmäßig gefällt werden. Diese großen Holzmengen werden nun aufgearbeitet und mit LKW entweder direkt zu den Holzkunden, zu Bahnhöfen oder in Zwischenlager gebracht.

Auf einigen Waldstrecken versperren umgeworfene Bäume den Weserradweg zwischen Bursfelde und Glashütte. Radfahrer können aber auf öffentliche Straßen ausweichen, informiert das Niedersächsische Forstamt Münden.

Thomas Reulecke, Leiter des Forstamtes Dassel, bittet Waldbesucher dringend darum, Absperrungen im Wald zu beachten und Holzpolter nicht zu betreten. Autos sind ausschließlich auf den dafür ausgewiesenen Parkplätzen abzustellen, da sie in Waldeinfahrten geparkt nicht nur die Zufahrt für Rettungskräfte erschweren können, sondern auch die Holzabfuhr behindern.


Derzeit fällt mehr Holz an als Sägewerke annehmen können. Ein Teil des Holzes wird deshalb vorübergehend im Wald zwischengelagert. Um es frisch zu halten und vor Insekten und Pilzen zu schützen, werden einige Holzpolter dicht mit Folie eingepackt und so konserviert. Auch in Nasslagern, in denen das Holz feucht gehalten wird, werden größere Holzmengen zwischengelagert.

„Wichtig ist, dass die Folie nicht beschädigt wird, damit keine Luft eindringen kann. Einen ähnlichen Effekt wie die Folie hat das Wasser – hier ist es wichtig, dass die Beregnung nicht aussetzt.“ erläutert Forstamtsleiter Thomas Reulecke die für Waldbesucher ungewohnten Maßnahmen. Er geht davon aus, dass die Arbeiten noch einige Monate andauern werden. „Die teils stark beanspruchten Waldwege werden sobald wie möglich wieder hergerichtet.“ versichert Reulecke.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Niedersächsische Landesforsten
Bienroder Weg 3
31806 Braunschweig
Telefon: +49 (531) 1298-0
Telefax: +49 (531) 1298-55
http://www.landesforsten.de

Ansprechpartner:
Michael Rudolph
Regionaler Pressesprecher Niedersachsen-Süd
Telefon: +49 (5323) 936128-0
E-Mail: Michael.Rudolph@nfa-clausthl.niedersachsen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.