Zum Tag des Wassers am 22. März 2018

Die Landesstelle Brot für die Welt des Diakonischen Werks Württemberg macht auf das „virtuelle“ Wasser aufmerksam und sensibilisiert für rücksichtsvollen Konsum. Gemeint ist damit der nicht sichtbare Verbrauch des Wassers zur Herstellung aller Konsumgüter.

„Damit Wasser für alle Menschen auf Gottes Erde in trinkbarer Qualität und in ausreichendem Maß vorhanden ist, können wir hier bei uns mit unserem Konsumverhalten beitragen“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg. Dazu passe die Jahreslosung für 2018: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

Als virtuelles Wasser wird das gesamte Süßwasser bezeichnet, das bei der Herstellung einer Ware verdunstet, verbraucht oder verschmutzt wird. Gerade wasserarme Regionen exportieren wasserintensive Produkte. Da man den meisten Produkten nicht ansieht, wie viel Wasser zu ihrer Herstellung benötigt wird, spricht man auch von „verstecktem“ Wasser.


Nach Angaben des Water Footprint Network verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich 5.288 Liter verstecktes Wasser pro Tag. Oberkirchenrat Dieter Kaufmann: „Ein Einkaufskorb, der regionale, saisonale und biologische Produkte enthält, belastet die globalen Wasserressourcen in der Regel weniger als der Kauf von Produkten, die aus Regionen stammen, die mit Wasserknappheit und Wasserverschmutzung konfrontiert sind.“

Am 22. März laden die Mitarbeitenden der Landesstelle Brot für die Welt Württemberg ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Geschäftsstelle des Diakonischen Werks Württemberg ein, ihren eigenen Konsum zu reflektieren. Was verbraucht mehr virtuelles Wasser – ein T-Shirt aus Baumwollstoff oder ein importiertes Rindersteak? Mit 3.000 Litern für ein Steak zu knapp 2.500 Litern für ein T-Shirt schneidet das Fleisch überraschend schlechter ab. Als Konsument „wasserschonend“ einzukaufen ist nicht einfach. Die Aufklärung über virtuelles Wasser ist ein erster Schritt zu reflektiertem Konsum.

Die Vereinten Nationen rufen zur Unterstützung des Weltwassertags am 22. März 2018 auf. Der Weltwassertag wurde anlässlich der Weltkonferenz "Umwelt und Entwicklung" 1992 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen und wird alljährlich begangen.

Über den Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein selbstständiges Werk und der soziale Dienst der Evangelischen Landeskirche und der Freikirchen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes unterstützt der Wohlfahrtsverband im Auftrag des Staates hilfebedürftige Menschen. Das griechische Wort "Diakonia" bedeutet "Dienst". Die Diakonie in Württemberg ist ein Dachverband für 1.200 Einrichtungen mit 40.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.