Welche Wundauflagen sind weiterhin erstattungsfähig?

Bericht über die Sachverständigen-Anhörung zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss am 20.02.2018

Nach der Verabschiedung des HHVG im April 2017, wird aktuell durch den G-BA die Abgrenzung von erstattungsfähigen zu nicht erstattungsfähigen Verbandmitteln erarbeitet. Dazu konnten verschiedene Organisationen schriftlich Stellung nehmen und in einer anschließenden Anhörung in Berlin die jeweiligen Standpunkte vertreten.

Neben der Stellungnahme der Initiative Chronische Wunden (ICW e.V.) , wurden 15 weitere schriftliche Stellungnahmen zur geplanten Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eingereicht. Zur Anhörung entsandten allerdings nicht alle Organisationen eigene Repräsentanten.

Der Vorsitzende der Anhörung, Prof. Hecken, eröffnete die Sitzung mit der klaren Vorgabe, dass besonders über antimikrobielle Verbandmittel gesprochen werden solle. Davon erhoffe sich der G-BA, nützliche von nutzlosen /bzw. gefährdenden Verbandmitteln unterscheiden zu können. Dr. Karl-Christian Münter, Vorstandsmitglied der ICW e.V., erläuterte die Möglichkeiten einer antibakteriellen Therapie in der Wundversorgung, sowie die Notwendigkeit antibakterieller Verbandmittel um Wundinfektionen therapieren zu können.


Insgesamt machte diese Anhörung durch den G-BA den Eindruck, dass man sich bemüht eine praktikable Lösung zu suchen und grundsätzlich zu einer Diskussion bereit ist. Schlussendlich wird die Entscheidung des G-BA abzuwarten sein.

Die ICW e.V. wird für Betroffene, Angehörige und unsere Mitglieder weiterhin politisch aktiv bleiben, um die gesamte Breite des therapeutischen Angebotes zu erhalten.

Über Initiative Chronische Wunden e. V.

Die Initiative Chronische Wunden ist eine multiprofessionelle Fachgesellschaft, die sich für die Belange von Menschen mit chronischen Wunden sowie deren Behandler professionell engagiert. Ziele der ICW sind die Prävention chronischer Wunden und die Unterstützung von Menschen mit chronischen Wunden (z.B. Dekubitus, Ulcus cruris, Diabetisches Fußsyndrom) und therapeutischer Teams durch entsprechend fachlich qualifizierter Bildungsmaßnahmen. Die ICW entwickelt und veröffentlicht Qualitätssicherungsmaßnahmen im Bereich der Prävention und Behandlung chronischer Wunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Initiative Chronische Wunden e. V.
Wipertistr. 1 a
06484 Quedlinburg
Telefon: +49 (3946) 979942
Telefax: +49 (3946) 973496
http://www.icwunden.de

Ansprechpartner:
Björn Jäger
Pressearbeit
E-Mail: jaeger@icwunden.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.