Erfolgreich eingestiegen

Die Universität Potsdam hat einen erfolgreichen Einstand im „Times Higher Education“ (THE)-Ranking geschafft. In der aktuellen Ausgabe des Rankings von insgesamt 1102 Institutionen weltweit landet die größte brandenburgische Hochschule auf Platz 201–250. Besonders positiv bewertet wurde dabei die Forschungsstärke der Uni Potsdam. In den Top 100 des Rankings rangieren zehn deutsche Universitäten, angeführt von der LMU München (34), der TU München (41) und der Universität Heidelberg (45). Unter den 44 gerankten deutschen Hochschulen liegt die Potsdamer Alma Mater auf Platz 21.

Beim THE-Ranking werden insgesamt fünf Säulen bewertet – Lehre, Forschungsstärke, Zitationen, Wissenstransfer sowie internationales Ansehen. Mit Platz 201–250 liegt die Universität Potsdam etwa gleichauf mit den Universitäten Hamburg, Konstanz, Kiel oder Bochum. Zudem befindet sie sich im gleichen Cluster wie ihre internationalen strategischen Partnerhochschulen – die Tel Aviv University (201–250) und die Macquarie University (251–300).

„Das Ranking ist eine Bestätigung unserer Arbeit der vergangenen Jahre – in nahezu allen Bereichen“, sagt Universitätspräsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. „Ganz besonders freue ich mich, dass die Forschungsleistung unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler international derart anerkannt ist. Und nicht zuletzt der Start von vier Graduiertenkollegs allein im Jahr 2016 sowie von zwei Sonderforschungsbereichen 2017 lässt hoffen, dass wir diesen Weg erfolgreich fortsetzen können.“


Im Herbst 2016 war der Universität Potsdam zum ersten Mal der Sprung in die weltweite Rangliste der Jiao-Tong-Universität von Shanghai gelungen. In dem ältesten, breit angelegten globalen Ranking von Universitäten, das offiziell Academic Ranking of World Universities (ARWU) heißt, sind aktuell insgesamt 38 deutsche Universitäten (von derzeit 107) aufgeführt. Die renommierte Rangliste vergleicht jährlich die Forschungsstärke von mehr als 1.200 Universitäten und veröffentlicht die 500 besten.

Zudem hatte die Potsdamer Uni Anfang September beim aktuellen Humboldt-Ranking unter den 79 gerankten Universitäten mit Platz 11 einen der vorderen Plätze belegt. Damit hat sich die Einrichtung im Vergleich zum letzten Ranking 2014 um sechs Plätze verbessert und gehört zu den drei Top-Aufsteigern der Auflistung. Die Rangliste zeigt, wie viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den vergangenen Jahren mit einer Förderung der Alexander von Humboldt-Stiftung nach Deutschland gekommen sind und wo sie ihren Forschungsaufenthalt besonders häufig verbracht haben. An der Universität Potsdam forschten in dem Zeitraum 11 Stipendiatinnen und 46 Stipendiaten und Preisträger.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Silke Engel
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: silke.engel@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.