Dickes Plus in der Umweltbilanz: Abfallprodukt CO2 ersetzt teures Frischwasser

Zur Sicherstellung der hochwertigen Lackierqualität muss jedes Kunststoffbauteil vor der Lackierung gereinigt werden. REHAU verwendet in der neuen Lackieranlage in Viechtach den innovativen CO2-Reinigungsprozess. Dieser zeichnet sich vor allem durch seine sehr hohe Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz aus.

Im Vergleich zur sogenannten Powerwash, welche ähnlich einer Autowaschanlage mit viel Reinigungschemikalien, heißem Wasser, Blasluft, Trocknungsluft usw. funktioniert, benötigt die CO2-Reinigung lediglich eine Roboterzelle und CO2 als Gas. Dieses CO2 wird mit einer speziellen Düsentechnik zu CO2-Schnee umgewandelt. Mithilfe von Robotern werden damit nur die zu lackierenden Bereiche der Kunststoffteile ganz gezielt gereinigt. Es werden also für die CO2-Reinigung lediglich die elektrische Energie zum Bewegen der Roboter und der Umluftaufbereitung für die Reinigungszelle benötigt sowie Druckluft, die die CO2-Kristalle mit hoher Geschwindigkeit auf die zu reinigende Oberfläche befördert.

CO2 entsteht übrigens bei anderen biochemischen Prozessen, wie z.B. der alkoholischen Gärung, als Abfallprodukt. Bei REHAU kommt es im Reinigungsprozess zum Einsatz und muss nicht speziell für diesen Zweck erzeugt werden.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

REHAU AG + Co
Otto-Hahn-Str. 2
95111 Rehau
Telefon: +49 (9283) 77-0
Telefax: +49 (9283) 77-7756
http://www.rehau.de

Ansprechpartner:
Katy Hahn
Telefon: +49 (9283) 77-1457
Fax: +49 (9283) 77-7756
E-Mail: katy.hahn@rehau.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.