Neue Entwicklungen bei der Verpackungscodierung

Die PTS zertifiziert seit mehreren Jahren Faltschachtelkarton nach einem industriellen Standard für Lasercodierung und DOD Inkjet, der gemeinsam mit der FFPI (Forschungsverband der Faltschachtelindustrie für die Pharmaindustrie) entwickelt worden ist. Die Verpackungscodierung ist für den Pharmabereich bereits etabliert. Aktuelle Gespräche zeigen jedoch, dass neben Faltschachteln jetzt auch Etiketten und Papiere für die Medizinverpackung in den Fokus geraten.

Die Zertifizierung erfolgt derzeit auf einer Messstrecke mit bis zu 70 m/min Verarbeitungsgeschwindigkeit. Die PTS kann mit unterschiedlichen Druckköpfen und über 30 Tinten spezifische Kombinationen testen. Die Norm DIN EN ISO/IEC 15415 für die Prüfung von Data-Matrix-Codes beschreibt zwar den Aufbau der Verfier, jedoch ist das Messverfahren zur Bestimmung einer Eignung von Tinte und Substrat nicht genormt worden. In aktuellen Studien und Forschungsvorhaben wird die PTS den industriellen FFPI-PTS-Standard daher weiterentwickeln, um ein normfähiges Messverfahren zur Verfügung zu stellen.

Um den Einfluss von Verarbeitungsschritten und verwendeten Drucklacken und Druckfarben zu ermöglichen, kann die Substratbewertung auch auf fertigen Schachteln erfolgen. Diese Zusammenhänge und konkrete Lösungsvorschläge stellt die PTS regelmäßig in Seminaren und Workshops vor, beispielsweise in dem Seminar "Grundlagen zur Verpackungscodierung auf Basis der Verordnung 2016/161" am 27.-28.09.2017 in München. Informationen hierzu stehen auf http://www.ptspaper.de/events/kc. Spezielle Lösungen können auch in betriebsinternen Workshops erarbeitet werden.


Um Materialentwicklungen und Innovationen im Bereich der Codierung zu unterstützen, erstellt die PTS gezielte Studien für einzelne Partner der Wertschöpfungskette. Umfangreiche Analysemethoden ermöglichen die Fehlersuche bei Störungen und eine direkte Unterstützung bei Entwicklungsprojekten. Die Entwicklung von Qualifizierungsstandards für den besseren Materialeinsatz und der zuverlässigen Verarbeitung ist für die PTS eine ihrer Kernkompetenzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Papiertechnische Stiftung (PTS)
Pirnaer Straße 7
01809 Heidenau
Telefon: +49 (89) 12146-0
Telefax: +49 (89) 12146-36
http://www.ptspaper.de

Ansprechpartner:
Erwin Polmann
Leiter
Telefon: +49 (89) 12146-230
Fax: +49 (89) 12146-36
E-Mail: erwin.polmann@ptspaper.de
Dr. Arne Krolle
Geschäftsbereichsleiter
Telefon: +49 3529 551 685
E-Mail: arne.krolle@ptspaper.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.