Baldiges Prozessende im Fall S&K – Fluch oder Segen?

Der S&K-Prozess könnte schneller sein Ende finden als bisher gedacht. Aus Zeitgründen will die Staatsanwaltschaft die Betrugsvorwürfe fallen lassen und nur noch die Untreuevorwürfe verhandeln. Diesbezüglich verunsicherten Anlegern rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur professionellen Hilfe.

Nach mehr als 16 Monaten will die Staatsanwaltschaft Schwung in das Strafverfahren gegen die S&K-Verantwortlichen bringen. Wie das Handelsblatt berichtet, soll dafür die Anklage auf schweren banden- und gewerbsmäßigen Betrug eingestellt werden. Übrig bliebe so die Verhandlung der Untreuevorwürfe. Die Angeklagten würden sich bei Gesprächen kooperativ zeigen.

Dem Oberstaatsanwalt zufolge hätte dieses Vorhaben zwar kaum Auswirkungen auf das zu erwartende Strafmaß, geschädigte Anleger verunsichert es dennoch. „Sie fragen sich, inwieweit es ihre Forderungen gegen die Verantwortlichen beeinflussen könnte. Die Freude über ein mögliches baldiges Prozessende wird so geschmälert“, weiß der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).


Betroffene Anleger sollten ihre Zweifel daher zum Anlass nehmen, um unabhängig
vom Ausgang des Verfahrens ihre Ansprüche prüfen zu lassen. Insbesondere auch im Hinblick auf etwaige Anspruchsgegner, da nicht nur die Angeklagten in Betracht zu ziehen sind. H. Heinze: „Auf diese Weise gelingt es den Geschädigten, die Verluste so gering wie möglich zu halten.“ Die Vereinsanwälte des DFMS stehen S&K-Anlegern mit einer kostenfreien Erstberatung zur Seite.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.