Einsparpotenzial durch Supply Chain Management Optimierungen

Das additive Fertigungsverfahren schmilzt im Herstellungsprozess einen Kunststoffstrang um diesen in mehreren Schichten aufzutragen, um so das gewünschte Bauteil zu erzeugen. Dabei landen nahezu 100% des eingesetzten Materials im gedruckten Objekt, wodurch im Vergleich zu anderen Fertigungsverfahren deutlich an Materialkosten gespart werden kann. Dank Apiums Forschungen konnten so auch zum ersten Mal Hochleistungspolymere für industrielle Anwendungen verarbeitet werden. Dabei stand vor allem PEEK im Mittelpunkt, ein Polymer welches aufgrund seiner thermischen, chemischen sowie mechanischen Beständigkeit in Anwendungen verschiedenster Industrien eingesetzt werden kann. PEEK ist allerdings auch ein vergleichsweise hochpreisiges Material, wodurch sein Einsatz in Fertigungsunternehmen limitiert wird.

Kosteneinsparung durch Supply Chain Management

Der Apium Additive Technologies GmbH gelang es die Kosten dank Optimierungen entlang der Supply Chain deutlich zu reduzieren und somit den Unternehmen aus der verarbeitenden Kunststoffindustrie mit einem reduzierten Preis für Apium PEEK Filamente entgegenzukommen.
„Die Resonanz bezüglich unseres PEEK Filaments bei Markteinführung vor zwei Jahren war überwältigend. Doch wir haben schnell gesehen, dass das Material günstiger werden muss um einen wirtschaftlichen Einsatz in der Industrie zur Fertigung von Prototypen, Ersatzteilen und Kleinserien zu rechtfertigen. Wir haben in den letzten Monaten Studien im Bereich des SCM durchführen lassen und zusammen mit unserem Materialhersteller Ensinger GmbH die Abläufe über den gesamten Prozess der Herstellung und Lieferung unseres PEEK Filaments optimiert.“ So Gerhard Zaiser, Principal Account Manager von Apium. Entscheidend waren hier vor allem die Optimierungen im Bereich der Kommunikation und Logistik. Neu entwickelte Konzepte und die Einführung eines IT-Systems gewährleisten einen deutlich effizienteren Ablauf von der Bestellung bis zur Auslieferung an den Kunden. Neben der Verkürzung der Wege konnten auch zeitkritische Stellen und unnötige Wartezeiten abgebaut werden. Die allgemeine Preisentwicklung bei der Rohware sowie die dauerhaft niedrigen Ölpreise der letzten zwei Jahre entspannten die Kostenstruktur zusätzlich. Durch die hieraus resultierenden Einsparungen konnte Apium den Preis für PEEK Filament um ca. 26% senken. Apium ist überzeugt, mit dieser Entscheidung die Anwendungsmöglichkeiten für den PEEK Filamentdruck aufgrund der höheren Wirtschaftlichkeit ausweiten zu können.

Einführung des Apium P 155 Hochleistungspolymer 3D-Druckers

„Um die Auslieferung unseres neuen Apium P 155 an die ersten auserwählten Kunden zu feiern gewähren wir für einen Monat einen zusätzlichen Rabatt von 25%! Schnell sein lohnt sich also. Wir wollen unseren Kunden damit die Möglichkeit bieten ihre neue Fertigungstechnologie ausgiebig zu testen und einzusetzen.“ So CEO Tony Tran-Mai. Der neue Apium P155 kann neben PEEK auch die weiteren Hochleistungspolymere aus dem Hause Apium verarbeiten und verfügt über optimierte Prozesse, wie die verbesserte Apium Controlling Software und einem Optischen Kontrollprozess zur Steigerung der Druckqualität. Die Druckdüse wurde zudem komplett neu gestaltet und lässt sich zum schnellen Umstellen auf andere Materialien in wenigen Schritten austauschen.


Dank den Einsparungen aus den SCM Optimierungsvorgängen und der aktuellen Marktlage ist die 500 Gramm Spule von Apiums PEEK Filament nun dauerhaft für 333 € erhältlich. Dank der temporären Rabattierung aufgrund der Einführung des Apium P 155 3D-Drucksystems liegt der Preis bis zum 28. Februar sogar lediglich bei 249 € und kann über den Webshop der Apium Additive Technology GmbH unter www.apiumtec.com/de/shop bezogen werden.

Über die Apium Additive Technologies GmbH

Wir erforschen, entwickeln und produzieren Filamente aus Hochleistungspolymeren für die Fused Filament Fabrication 3D-Druck Technologie sowie die entsprechenden 3D-Drucker zur Verarbeitung dieser. Nach intensiver Forschungsarbeit sind wir das erste Unternehmen weltweit gewesen, welches PEEK (Polyetheretherketon) für die FFF 3D-Druck Technologie druckbar gemacht hat. Als Pioniere auf diesem Gebiet stellen wir die beste und zuverlässigste Druckqualität auf dem Markt sicher. Mit unserer Expertise und Erfahrung in funktionellen Anwendungen, zusammen mit unserer Forschungsarbeit, bieten wir ein einzigartiges Kompetenzzentrum für kleine und mittelständische Unternehmen aus Bereichen der Industrie welche Hochleistungspolymere für die anspruchsvollsten Umgebungen und Anwendungen benutzen.

Mit unseren starken Kernkompetenzen streben wir danach der größte Technologie Supplier von Filamenten aus Hochleistungspolymeren sowie FFF basierten 3D-Druckern im Europäischen Markt zu werden. Unser Ziel ist es, industrielle Standards in Bezug auf Qualität und Zuverlässigkeit von FFF 3D gedruckten Hochleistungspolymeren zu setzen. Als Kompetenzzentrum ist unser Anspruch präsent auf dem Markt zu sein und langfristig die Marktführer Rolle zu übernehmen. Dank unseres Know-Hows und unserer Expertise im Bereich des 3D-Drucks stellen wir für unseren Kunden die höchste Qualität und den besten Service sicher.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Apium Additive Technologies GmbH
Siemensallee 84
76187 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 68030870
Telefax: +49 (721) 680308777
http://www.apiumtec.com/

Ansprechpartner:
Philipp Renner
Public Relations
Telefon: +49 (721) 68030870
E-Mail: philipp.renner@apiumtec.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel