Die PV-Anlage professionell überwachen und dadurch Abrechnungsdifferenzen vermeiden

PV-Anlagenbetreiber erhalten vom Energieversorger monatlich eine Abschlagszahlung für die prognostizierte Menge an eingespeistem Strom. Am Jahresende werden die über das Jahr hinweg ausbezahlten Beträge mit der tatsächlich eingespeisten Menge an Strom verglichen und verrechnet. Finanzielle Differenzen werden dabei ausgeglichen. Funktioniert eine PV-Anlage weitestgehend fehlerfrei, dann liegt die tatsächlich produzierte Menge an Strom oftmals über der prognostizierten Menge. Der PV-Anlagenbetreiber erhält dann vom Energieversorger noch eine Nachzahlung.

Einige PV-Anlagenbetreiber blicken jedoch am Jahresanfang auf ihre PV-Abrechnung und stellen fest, dass sie einen Teil der erhaltenen Einspeisevergütung wieder an den Energieversorger zurückbezahlen müssen. Ursache dafür sind meistens Funktionsstörungen, die aufgrund einer fehlenden oder unzureichenden Überwachung nicht sofort erkannt und behoben wurden. Fällt zum Beispiel ein Wechselrichter aus, dann kann die PV-Anlage nicht mehr die maximal mögliche Menge an Strom produzieren. Dies wirkt sich wiederum negativ auf die finanziellen Erträge der PV-Anlage aus.

Mit Solar-Log™ ist es möglich, Funktionsstörungen bei PV-Anlagen sofort zu erkennen. Das System überwacht PV-Anlagen rund um die Uhr und schlägt direkt Alarm, wenn ein Problem auftritt. Das Solar-Log™ WEB-Portal ermöglicht eine detaillierte Visualisierung aller wichtigen Anlagendaten sowie eine genaue Fehleranalyse durch den Installateur und den PV-Anlagenbetreiber. Da man in den meisten Fällen das Problem bereits aus der Ferne ermitteln kann, ist die Durchführung eines Serviceeinsatzes zur Behebung des Problems schnell und gezielt möglich. Das sichert dem PV-Anlagenbetreiber seine finanziellen Erträge, die bei nicht sofortiger Erkennung einer Funktionsstörung verloren gehen würden. Zudem spart der Installateur wertvolle Zeit.


Nach der Erkennung einer Funktionsstörung durch Solar-Log™ dauert es in der Regel nur wenige Tage, bis diese durch den Installateur behoben wurde.

Die Pressemeldung (inklusive Fallbeispiele) können Sie hier herunterladen.

Über die Solare Datensysteme GmbH

Die Solare Datensysteme GmbH (SDS) mit Sitz im schwäbischen Geislingen-Binsdorf ist eines der führenden Unternehmen in den Bereichen solares Monitoring, Smart Energy und Einspeisemanagement mit weltweitem Service für Betreiber und Installateure. Seit August 2015 ist SDS eine Tochtergesellschaft der BKW AG aus der Schweiz, eines international tätigen Energie- und Infrastrukturunternehmens mit Sitz in Bern, das über 5000 Mitarbeiter beschäftigt.

SDS hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Überwachungssystemen für Photovoltaikanlagen spezialisiert. Die Kernkompetenzen umfassen innovative Produkte mit kurzen Entwicklungszyklen und bestem Preis-Leistungs-Verhältnis.

SDS entwickelt und vertreibt unter anderem seit 2007 die Produktreihe
Solar-Log™, die heute bereits weltweit in 100 Ländern verbaut ist und 259.463 Anlagen mit einer installierten Leistung von 11,57 GWp überwacht. Die Lösungen der SDS leisten einen wichtigen Beitrag, um die erneuerbaren Energien erfolgreich in ein intelligentes Stromnetz zu integrieren und die Energiewende zu verwirklichen.

Weitere Informationen zum Unternehmen unter www.solar-log.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Solare Datensysteme GmbH
Fuhrmannstr. 9
72351 Geislingen-Binsdorf
Telefon: +49 (7428) 9418-200
Telefax: +49 (7428) 9418-280
http://www.solar-log.com

Ansprechpartner:
Marco Weinmann
Marketing
Telefon: +49 (7428) 9418-221
E-Mail: m.weinmann@solar-log.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.