Kampf gegen Legionellen in Trink- und Industriewasseranlagen mit umweltschonender, vollautomatischen Desinfektionsanlage Blue Clean 75

Zur Intec vom 7. bis 10. März wird die Kunststofftechnik Weißbach GmbH am Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Erzgebirge in Halle 2 Stand C03 vertreten sein. Mit im Gepäck hat die Gornauer Ideenschmiede neben dem Know-how im Bereich Anlagen- und Behälterbau sowie der Verarbeitung von Halbzeugen auch die neue Anlage Blue Clean 75 – eine vollautomatische Desinfektionsanlage zur umweltschonenden und hochwirksamen Bekämpfung von Legionellen in Trink- und Industriewasseranlagen.

Die verfahrenstechnischen und prozessseitigen Herausforderungen verschiedener Industriezweige verlangen individualisierte und qualitativ hochwertige Lösungen. Hier gibt es meist keine Standardprodukte. Als Hersteller von kunststoffbasierten Sonderanlagen besitzt das Familienunternehmen eine hohe Kompetenz in Entwicklung, Engineering, Fertigung und Service sowie umfangreiche Erfahrungen im Bau von kompletten Anlagen. Diese basieren auf modularen Kunststoffbaugruppen für Prozess- und Versorgungsprojekte.

In Zeiten hoher Heiz- und Wasserkosten sowie einem Umweltbewusstsein mit steigender Tendenz drosseln viele die Wassertemperatur und schaffen so die Umgebung, in der sich gesundheitsgefährdende Legionellen optimal vermehren können und so schnell zur Gefahr werden.


So stehen auch Nutzer von Trink- und Industriewasseranlagen vor einer Herausforderung. Wasser ist sehr gut verfügbar und besitzt eine hohe Wärmekapazität und eignet sich damit perfekt zur Verwendung als Kühlmittel in Verdunstungskühlanlagen. Allerdings unterstützen gelöste Salze und Gase das biologische Wachstum, Härteausfällungen und Korrosion. Auch hier ist ein effizientes Systemkonzept für die Enthärtung, Entsalzung, Desinfektion und Absalzung gefragt. Die Trinkwasserverordnung vom 10. März 2016 erfordert zur Vermeidung des Legionellenwachstums eine anlagentechnische Lösung, welche die Ansprüche von Umwelt und Gesundheit mit Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und technologisch einfacher Realisierung in einem System vereint.

Mit Legionellen belastete Anlagen wurden bisher thermisch desinfiziert. Eine dauerhafte Erhöhung der Warmwassertemperatur bzw. das Spülen der Leitungen mit Heißwasser, wodurch die Legionellen absterben, ist kostenintensiv und weist weder eine Depotwirkung noch einen vernünftigen Abbau des Biofilms auf. Die chemische Sanierung als zweite Variante der Desinfektion setzt auf Chlor, das zu weiteren gesundheitlichen Belastungen führen kann.

KTW-Geschäftsführer Peter Weißbach ist stolz auf die neue Technologie: „Der Umwelt- und Gesundheitsschutz stellt hohe Anforderungen an die Wasserverwendung. Wir haben uns unter Berücksichtigung der Richtlinien VDI 2047 und 3803 der Herausforderung gestellt und eine neuartige vollautomatische Desinfektionsanlage – Blue Clean 75 – entwickelt.“ Blue Clean 75 stellt durch ein Membranelektrolyseverfahren aus Salzsole ein Chlorgas (Protectolyt) her, welches mit entsalztem Wasser vermischt wird. Die entstehende wässrige Chlorlösung wird zur Desinfektion in das Trinkwassernetz oder die Kühlwasserleitung eingespeist. Bereits kleinste Mengen des umweltschonenden Desinfektionsmittels sind ausreichend, um Legionellen nachhaltig zu bekämpfen und den Biofilm langfristig abzubauen. Die Betriebstemperatur ist damit wesentlich niedriger, wodurch die Kosten erheblich sinken. Das System kann außerdem mühelos in vorhandene Anlagen wie z. B. einem Gebäudeleitsystem integriert werden. Algen, Schlamm, Salze oder andere leistungsmindernde Ablagerungen werden zusätzlich entfernt.

Die Kunststofftechnik Weißbach GmbH ist Aussteller auf der Intec 2017:

7. bis 10. März 2017
Dienstag – Donnerstag 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Messe Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Erzgebirge
Halle 2 Stand C03
 

Über die Kunststofftechnik Weißbach GmbH

Das mittelständische Familienunternehmen fertigt seit 20 Jahren kundenspezifische Lösungen aus Kunststoff.

Auf Basis der hervorragend ausgebildeten Fachkräfte sowie des ständig modernisierten Maschinenparks konnte die Fertigung kontinuierlich erweitert werden. Ursprünglich auf den Anlagen- und Schwimmbadbau spezialisiert, wurde zunehmend die Verarbeitung von Kunststoffhalbzeugen zu technischen Teilen, Behältern und Apparaten für das produzierende Gewerbe vorangetrieben.

Heute fertigen 58 Mitarbeiter in Gornau eine breit gefächerte Palette von Bauteilen, Behältern bis zu komplexen Großanlagen für vielfältige Industriebereiche wie Maschinenbau, Medizin- und Umwelttechnik sowie Halbleiterindustrie.

Eine eigene Entwicklungsabteilung arbeitet ständig an Innovation und Effizienzsteigerung. Dieses Know-how, das interne Konstruktionsbüro sowie die technisch und technologisch moderne Fertigung garantieren den Kunden eine ganzheitliche und hochwertige Betreuung. Auch immer mehr internationale Kunden vertrauen von der Idee bis zum fertigen Produkt „made by KTW“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kunststofftechnik Weißbach GmbH
Gewerbegebiet Süd 10
09405 Gornau
Telefon: +49 (3725) 3462-0
Telefax: +49 (3725) 3462-20
http://www.ktw-gornau.de

Ansprechpartner:
Anne-Kathrin Kuntzsch
Projektassistenz
Telefon: +49 (371) 5265-380
Fax: +49 (371) 5265-388
E-Mail: info@p3n-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.