IHK: Grenzregionen von Mautgebühren befreien!

Die IHK Saarland lehnt die Einführung einer deutschen PKW-Maut ab, da hiervon erhebliche Belastungen insbesondere für den grenzüberschreitenden Handel zu erwarten sind. Sollte sich die Einführung der Maut nicht generell verhindern lassen, muss  zumindest eine Befreiung für Ausländer im kleinen Grenzverkehr realisiert werden – die EU hatte zuletzt Gesprächsbereitschaft für eine solche Sonderregelung signalisiert.  

In der Großregion pendeln täglich rund 220.000 regionale Grenzgänger zwischen den einzelnen Ländern hin und her. „Die Wirtschaft ist auf einen reibungslosen Austausch mit den Nachbarn angewiesen. Den Unternehmen droht jetzt Schaden: Durch die PKW-Maut werden viele Bürger von ihren Besuchen in grenznahen Einkaufsstädten der Nachbarregionen abgehalten. Umsatzeinbußen sind insbesondere im Einzelhandel, in der Gastronomie und in der Kulturbranche zu befürchten“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen. Nach Ansicht der IHK wirkt eine  Pkw-Maut zudem als Motivationsbremse für all diejenigen, die sich für eine engere grenzüberschreitende Zusammenarbeit und das Zusammenwachsen der Großregion im Alltag einsetzen. „Die grenznahen Räume müssen daher unbedingt von Straßennutzungsgebühren ausgenommen werden“, so Klingen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de


Ansprechpartner:
Dr. Mathias Hafner
stv. Geschäftsführer – Pressesprecher
Telefon: +49 (681) 9520-300
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: mathias.hafner@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.