Positive Stimmung an den Märkten hält an

Die Stimmung an den Märkten war weiter positiv und es wurden neue Rekordhöchststände erreicht. Der makroökonomische Datenkalender war derweil nur dünn besetzt. In den USA wurden Inflationsdaten veröffentlicht, die sich jedoch im Großen und Ganzen im Rahmen der Erwartungen bewegten. Der Consumer Price Index legte im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent zu, die Jahresrate bliebt konstant bei 1,4 Prozent. Der Core CPI lag bei null Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das von der University of Michigan berechnete Konsumentenvertrauen gab angesichts anhaltender Lockdowns um 3,5 Punkte auf 76,2 nach und notierte damit auf einem Sechs-Monats-Tief. Erwartet worden war hier eigentlich ein leichter Anstieg. Für Deutschland wurden Daten zur Industrieproduktion im Dezember veröffentlicht. Diese stagnierte zum Jahresausklang. Für das gesamte vierte Quartal ergab sich dennoch ein Plus von 6,2 Prozent zum Vorquartal.

Die globalen Aktienmärkte konnten weiter zulegen. Die beste Entwicklung zeigte der japanische Aktienmarkt gefolgt von Europa. Das Schlusslicht bildeten die USA. Die Schwellenländer legten stärker zu als die Industriestaaten. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung wiesen Small Caps in den USA eine Outperformance auf. In Europa hatten hingegen Large Caps die Nase vorn. Auf Ebene des Investmentstils konnte in den USA das Value-Segment Growth etwas outperformen, in Europa war es umgekehrt. Auf Sektorebene sah es in den USA wie folgt aus: Relative Stärke bewiesen Titel aus den Sektoren Energie, IT und Financials. Relative Schwäche zeigten die Sektoren Versorger, zyklischer und nichtzyklischer Konsum. In Europa ergab sich folgendes Bild: Am besten schnitten Aktien aus den Sektoren IT, Rohstoffe und Financials ab. Eine Underperformance kam aus den Sektoren Versorger, Telekom und nichtzyklischer Konsum.


Im Rentenbereich entwickelten sich Euro-Staatsanleihen, angeführt von deutschen Bundesanleihen, abermals negativ. Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating notierten nahezu unverändert. Hochzinsanleihen legten im Einklang mit den Aktienmärkten zu. Hartwährungsanleihen aus den Schwellenländern gaben im Berichtszeitraum hingegen zinsbedingt nach.

Auf der Währungsseite gab der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,77 Prozent nach. Der japanische Yen zeigte sich 0,31 Prozent schwächer. Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent legte um knapp zwei US-Dollar zu und schloss bei 61,14 US-Dollar.

Mehr unter www.moventum.de/downloads

Moventum Asset Management S.A. (Moventum AM) ist eine hundertprozentige Tochter der Moventum S.C.A. In der Management Company, in der sich seit Jahresbeginn 2019 die Expertise des Asset Managements von Moventum konzentriert, werden die Moventum-eigenen Dachfonds sowie die individuellen Mandate im Rahmen der Vermögensverwaltungsportfolios gemanagt.

Über Moventum S.C.A

Moventum S.C.A. als unabhängiger Financial Service Partner bietet Finanzdienstleistern wie Beratern und Vermögensverwaltern sowie institutionellen Kunden und Asset-Managern aus aller Welt seit mehr als 20 Jahren eine Heimat. Die digitale Plattform "MoventumOffice" ermöglicht Zugang zu mehr als 10.000 Fonds, ETFs und weiteren Wertpapieren. Darüber hinaus können Finanzberater hier Depots für ihre Kunden eröffnen, Handelsaufträge platzieren sowie Analyse-, Reporting- und Support-Tools nutzen. Institutionelle Kunden können ihren kompletten Fondshandels mit komplementären Services im Rahmen einer Sammel- oder Einzeldepotführung bei Moventum auslagern. Für Asset-Manager werden weitreichende Fondsservices übernommen: von der Register- und Transferstelle über Fondsbuchhaltung bis zu Unternehmensverwaltung und Domizilierungsservice.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moventum S.C.A
12, rue Eugène Ruppert
L2453 Luxembourg
Telefon: +352 (26154) 200
http://www.moventum.lu

Ansprechpartner:
Bodo Scheffels
news & numbers GmbH
Telefon: +49 (178) 4980733
E-Mail: bodo.scheffels@news-and-numbers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel