Interior-Trend: Bunt

Retro-Stil, Pop-Art oder Boho – so vielfältig aktuelle Wohntrends auch sind, eines haben sie gemeinsam: Farbe. Die Vorherrschaft des zurückhaltenden Minimalismus ist offiziell beendet und wird bei der Raumgestaltung von mutiger Opulenz abgelöst. Das zeigt sich
vor allem bei der Farbgestaltung. Während die einen mit gezielten Highlights Akzente setzen, erschaffen sich die anderen ihre persönliche Villa Kunterbunt. Furchtlos werden Tapeten mit Jungle-Print und strahlend pinke Sessel kombiniert. Grundsätzlich gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Doch wer wild drauf los kombiniert ist am Ende oftmals vom Ergebnis enttäuscht. Villeroy & Boch stellt drei Faustregeln vor, die dabei helfen, das ideale Farbkonzept für den eigenen Wohnbereich zu finden.

1. Farbwirkung beachten: Kalte vs. Warme Töne

Farben haben in Wohnbereichen bedeutenden Einfluss auf die Atmosphäre. Sie wirken nicht nur auf den Stil eines Raumes, sondern auch auf das Wohlbefinden derer, die sich in ihm aufhalten. Dabei kann grundsätzlich in kalte und warme Farbwelten unterteilt werden.

Kalte Farben wirken raumvergrößernd und harmonisierend. Sie beruhigen das Auge und begünstigen so Entspannung und Entschleunigung. Daher sind sie besonders für Räume geeignet, in denen man sich zurückziehen und zur Ruhe kommen möchte. Boxspringbetten der Kollektion „Villeroy & Boch-Mosaïque“ sorgen in matten Blau- und Grüntönen für Ausgeglichenheit im Schlafzimmer.

Warme Farben strahlen Geborgenheit aus, wirken anregend und inspirierend. Gelb-, Rot- und Erdtöne sind damit ideal für die Bereiche geeignet, in denen es um Geselligkeit und kreativen Austausch geht. Villeroy & Boch bietet mit dem Sofa Mayla in Terracotta sowohl einen einladenden Mittelpunkt für ausgelas-sene Abende mit Familie oder Freunden als auch für ruhige Stunden zu zweit.

2. Der Farbkreis als Hilfsmittel: Ton in Ton vs. Komplementärfarben

Der klassische Farbkreis, wie man ihn aus der Schule oder dem Malunterricht kennt, ist das perfekte Hilfsmittel, um sich im kunterbunten Interior-Dschungel zu orientieren. Wichtig ist, sich bewusst zu sein, ob man es lieber ruhig und ausgewogen oder lebhaft und kraftvoll mag. Je nachdem empfehlen sich Ton-in-Ton Konzepte oder die gezielte Kombination von Komplementärfarben.

Ein Ton-in-Ton Konzept erzielt die harmonischste Wirkung und gilt daher als sichere Bank bei der Raumgestaltung. Inner-halb des Spektrums einer Farbe oder zwischen Farben, die im Farbkreis nebeneinander liegen, kann bedenkenlos variiert wer-den. Das Highboard Amara Carré in Smaragdgrün und der Ses-sel Ella in Niagara aus der Kollektion Villeroy & Boch-Mosaïque ergeben in Kombination mit blau-grünen Accessoires ein stimmiges Gesamtbild.

Komplementärfarben liegen einander im Farbkreis direkt ge-genüber. Kombiniert man diese Extreme miteinander, verstär-ken sie ihre Leuchtkraft gegenseitig und bringen den Raum zum Strahlen. Dabei muss es nicht zwingend knallig und intensiv zu-gehen. Auch gedeckte Farben erzeugen im Zusammenspiel mit ihrem Gegenüber spannende Effekte. Der Chaiselongue Ella im dunklen Grünton Hunter wirkt neben starken Lachstönen mo-dern und aufregend.

3. Im Zweifel: Weniger ist mehr

Wer es bei der Inneneinrichtung lieber dezent mag oder sich (noch) nicht an ein ganzheit-lich buntes Designkonzept traut, muss deshalb nicht komplett auf Farbe verzichten. Ge-zielt eingesetzte Farbtupfer bringen mit wenig Aufwand Leben in die Wohnräume.

Ein Highlight-Möbel in einer auffälligen Farbe setzt lebhafte Akzente und wird zum stilvollen Blickfang. Villeroy & Bochs Sofa Mayla im satten Gelbton Sunrise bietet einen spannenden Kontrast zu hellen Farbwelten in Weiß-, Beige- oder Grautönen.

Bunte Accessoires wie Kissen, Vasen oder Lampen sorgen für Dynamik und lockern eine streng-monochrome Raumgestaltung auf. Großer Vorteil: Man ist nicht auf einen Stil festgelegt. Je nach Laune können diese kleinen Accessoires beliebig kombi-niert und ausgetauscht werden.

Bilder zum Download: https://cs.villeroy-boch.com/admin/share/801edef6

Über die Villeroy & Boch AG

Villeroy & Boch ist eine der weltweit führenden Premium-Marken für keramische Produkte. Das im Jahr 1748 gegründete Familienunternehmen mit Hauptsitz in Mettlach/Deutschland steht für Innovation, Tradition und Stilsicherheit. Als renommierte Lifestyle-Marke ist Villeroy & Boch mit Produkten der Bereiche Bad und Wellness sowie Tischkultur in 125 Ländern vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Villeroy & Boch AG
Saaruferstraße
66693 Mettlach
Telefon: +49 (6864) 81-0
Telefax: +49 (6864) 81-2690
http://www.villeroy-boch.com

Ansprechpartner:
Simone Struve
Pressereferentin
Telefon: +49 (6864) 81-1249
Fax: +49 (6864) 8171249
E-Mail: struve.simone@villeroy-boch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel