Sicherheit ist oberstes Gebot für den KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS)

Im Robo-Taxi während der Fahrt bequem am Tablet surfen, statt sich selbst hinter dem Steuer durch den Feierabendstau zu quälen – für die rund 1.700 Befragten der Studie zur urbanen Mobilität durch die Managementberatung Bain & Company ein gut vorstellbares Szenario. Vorausgesetzt, die neuen Mobilitätskonzepte erweisen sich als ausreichend sicher. Hier sieht der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS) Politik und Automobilindustrie in der Pflicht, geeignete Lösungsansätze mit Fokus auf dem Thema Sicherheit zu erarbeiten.

Die aktuelle Diskussion über (Diesel-)Fahrverbote in Innenstädten, Meldungen zu Feinstaubbelastungen in Metropolen oder aus allen Nähten platzende Verkehrsadern in Ballungszentren zeigen deutlich, dass sich in puncto umweltfreundliche, zukunftsfähige Verkehrskonzepte einiges ändern muss. Dass ein Umdenken in den Köpfen der Menschen jedoch bereits begonnen hat, belegt die Studie "Neue urbane Mobilität: Der Wandel erfolgt jetzt" des renommierten Managementberatungsunternehmens Bain & Company, die im Juni 2018 veröffentlicht wurde.
Die Umfrage unter mehr als 1.700 Personen aus den Ballungsgebieten Berlin, München, Rhein- Ruhr sowie Wien ergab, dass sowohl das Interesse an als auch die tatsächliche Nutzung von neuen Mobilitätsformen seit 2013 kontinuierlich gestiegen sind. Carsharing, Ride-Hailing und bald Robo-Taxis sind nur einige Beispiele dieser neuen Mobilität. Je nach Szenario wären zudem 17 bis 34 Prozent der urbanen Autobesitzer bereit, ihr Fahrzeug aufzugeben. Denn auch das machte die Studie deutlich: Nur noch 29 Prozent der Befragten (2013: 36 Prozent) betrachten das eigene Auto als Statussymbol; ebenso sind die Bedeutung von Freude an der Mobilität sowie Fahrspaß in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Priorität: Sicherheit im Verkehr und bei Daten


Wichtige Entscheidungskriterien bei der Wahl des Transportmittels sind für die Nutzer hingegen Sicherheit, Flexibilität und Verfügbarkeit. Besonders die Sicherheit hat – zusammen mit der Kommunikation während der Fahrt – die größte Steigerung seit 2013 erfahren. "Sicherheit im Straßenverkehr hat für uns als Automobilclub natürlich seit jeher Priorität. Nimmt man autonom fahrende Autos, Robo-Taxis und in etwas fernerer Zukunft auch Flug-Taxis hinzu, erhält dieser Aspekt nochmals größere Bedeutung für alle am Verkehrsgeschehen Beteiligten. Daher fordern wir die Politik wie auch die Automobilindustrie dazu auf, die Sicherheit der Menschen bei den Mobilitätskonzepten der Zukunft in den Fokus zu rücken", so die Verkehrsexperten des KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS).

In diesem Zusammenhang sei es zudem enorm wichtig, nicht nur die Sicherheit im Straßenverkehr zu berücksichtigen, sondern zusätzlich die Datensicherheit im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung. So komme es auch darauf an, dass etwa persönliche Daten oder Bankverbindungen bei Bezahlung per App zu jedem Zeitpunkt optimal vor dem Zugriff Dritter geschützt seien. Sind diese Hürden gemeistert, ist ein weiterer großer Schritt in Richtung einer umweltverträglichen Mobilität der Zukunft getan, so die Überzeugung des KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS).

Über den KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V.

Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS) ist mit rund 600.000 Mitgliedern der drittgrößte Automobilclub in Deutschland. Mit seinen Töchtern AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen – von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen -, die aufgrund von Leistung und Preis in den vergangenen Jahren viele Rankings gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in acht Bezirksdirektionen sind rund 180 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei rund 115 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V.
Uhlandstr. 7
80336 München
Telefon: +49 (89) 53981-0
Telefax: +49 (89) 53981-250
http://www.automobilclub.de

Ansprechpartner:
Isabella Finsterwalder
Telefon: +49 (8095) 870223
Fax: +49 (8095) 870-222
E-Mail: finsterwalder@die-pressefrau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.