Neuer AncorContact von Continental verkürzt Bremswege drastisch

  • Reifen fährt bei Notbremsungen kleine „AncorStuds“ aus
  • Bremsweg um mehr als die Hälfte halbiert
  • Keine Schäden an Straßen erwartet – Warnaufkleber werden mitgeliefert

Mit dem neuen AncorContact ist es Continental gelungen, die Bremswege von Pkw um mehr als die Hälft zu reduzieren. Stand ein Wagen mit konventionellen Reifen bei einer Vollbremsung aus Tempo 100 km/h nach rund 35 Metern, messen die Fachleute bei einem mit dem neuen Pneu bestückten Wagen nur noch rund 17 Meter. Möglich wird dies durch die so genannten „AncorStuds“: Dies sind rund fünf Millimeter breite, zwischen den Profilrillen versteckte Metallhütchen mit einem ankerähnlichen Design. „Bei einer Vollbremsung verbreitert sich der Reifen vor allem an der Vorderachse deutlich“, erklärt Reifenentwickler Daniel D. Kurzweg. Dies lässt die sonst zwischen den Rillen versteckten AncorStuds hervortreten. Durch ihre spezielle, einem Anker entlehnte Form verzahnen sie sich mit der Straße und bremsen den Wagen viel schneller ab, als bisher für möglich gehalten.“ Da die kleinen Metallhütchen fest mit dem Reifen verbunden sind, nutzen sie nur unmerklich ab und halten „quasi das ganze Reifenleben lang“, wie der Entwickler betont. Schäden an Straßen sind bei den Fahrversuchen von Continental nicht beobachtet worden, da moderne Assistenzsysteme das Rad kaum blockieren lassen. Auch bei der Geräuschentwicklung weisen sie keine Nachteile auf, da die AncorStuds zwischen den Profilrillen versteckt sind und in normalen Fahrbetrieb keinen Kontakt mit der Straße haben. „Allerdings sollten die Fahrzeuginsassen damit rechnen, dass die spürbaren Bremskräfte deutlich höher ausfallen, als mit den bisher üblichen Reifen“, sagt Kurzweg. Damit andere Autofahrer gewarnt sind, liefert Continental mit den Reifen einen Warnaufkleber mit dem Schriftzug „Abstand halten – Ankerreifen“ für das Fahrzeugheck aus. Die neuen AncorContact sind ab Dienstag nach Ostern in Größen zwischen 15 und 17 Zoll für Kompaktklassefahrzeuge im Handel erhältlich. Weitere Größen, auch für schwerere Fahrzeuge, sind in Vorbereitung.

Über die Continental Reifen Deutschland GmbH

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2017 einen vorläufigen Umsatz von rund 44 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 233.000 Mitarbeiter in 56 Ländern.


Division Reifen

Die Division Reifen verfügt heute über 24 Produktions- und Entwicklungs-Standorte weltweit. Das breite Produktportfolio sowie kontinuierliche Investitionen in Forschung und Entwicklung leisten einen wichtigen Beitrag zu wirtschaftlicher und ökologisch effizienter Mobilität. Als einer der weltweit führenden Reifen-hersteller hat die Reifen-Division 2016 mit mehr als 50.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro erwirtschaftet.

www.continental-reifen.de
www.taraxagum.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Continental Reifen Deutschland GmbH
Büttner Straße 25
30165 Hannover
Telefon: +49 (511) 938-01
Telefax: +49 (511) 93881770
http://www.conti-online.com

Ansprechpartner:
Klaus Engelhart
Pressereferent
Telefon: +49 (511) 938-2285
Fax: +49 (511) 938-2455
E-Mail: klaus.engelhart@conti.de
Kai Rühling
Senior PR Consultant & Content Management Pkw-Reifen EMEA
Telefon: +49 (511) 938-2370
Fax: +49 (511) 938-2455
E-Mail: kai.ruehling@conti.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.