Endstation Alkoholsucht ?

Der herkömmliche Alkoholentzug hat kurze Beine. Auf den wochenlangen und leidvollen Aufenthalt in der Suchtklinik folgt nicht selten der Rückfall. Laut Statistik greifen über die Hälfte der entlassenen Patienten nach kurzer Abstinenzperiode wieder zur Flasche. Warum ?
Zwar ist der Körper nach dem Entzug erst einmal entgiftet – die Psyche bleibt jedoch weiterhin auf Sucht programmiert.
Das Konzept moderner Entzugskliniken setzt deshalb auf Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit. Therapie bedeutet insbesondere, den seelischen Ursachen der Sucht auf den Grund zu gehen. Für Ärzte und Therapeuten eine Operation am geschlossenen Herzen, denn das innere Drama jedes Patienten will tief verstanden und individuell therapiert sein.

Glücksbotenstoffe – der Steigbügel zur Aufwärtsspirale
Die Krux des herkömmlichen Alkoholentzuges liegt im limbischen System. In der Entgiftungsphase ist das Gehirn nicht in der Lage, ausreichend Glücksbotenstoffe wie Serotonin und Dopamin auszuschütten. Schmerzhafte Entzugserscheinungen, starker Suchtdruck, depressive Gemütsverfassung – mangels eigener Glücksbotenstoffe sind die extrem geschwächten Patienten dem psychotherapeutischen Behandlungsangebot nur sehr eingeschränkt zugänglich. Der bekannte Hirnforscher Prof. Dr. Spitzer bringt es auf den Punkt: „Ohne Dopamin kein Lernprozess. Da bei Abhängigkeitserkrankungen gerade die Produktion von Dopamin durcheinander geraten ist, sind Suchttherapien so schwierig, bei denen ja neue Verhaltensweisen erlernt werden müssen.“
Noch vor der eigentlichen therapeutischen Arbeit setzen moderne Suchtkliniken deshalb auf die Reaktivierung körpereigener Glücksbotenstoffe. Die Neuro-Elektrische Stimulation (NES), eine effektive Form der Elektro-Akupunktur, gilt heute als das weltweit besterprobte Verfahren zur Aktivierung des Gehirnstoffwechsels. NES setzt gezielt bei den biochemischen Aspekten der Sucht an und versetzt auch langjährige Alkoholiker in die Lage, das volle Dopamin- und Serotoninspektrum ihres limbischen Systems zu nutzen. Keine Schmerzen, kein Suchtdruck, keine Depressionen. Die psychotherapeutischen Maßnahmen können effektiv und langfristig ihre Wirkung entfalten. Die Operation am geschlossenen Herzen ist gelungen.

Über die NESCURE GmbH

Die südlich von München gelegene NESCURE® Privatklinik am See ist spezialisiert auf die therapeutische Behandlung von Alkoholabhängigkeit als Hauptdiagnose.


Wir behandeln mit bewährten, klassischen Methoden der Psychotherapie, verhaltenstherapeutisch, systemisch und individuell auch trauma- und körpertherapeutisch.

Mit Hilfe Neuro-Elektrischer Stimulation (NES), einer Art Elektroakupunktur, kümmern wir uns zusätzlich um den biochemischen Aspekt der Sucht. Durch die sogenannte NESCURE® Therapie sind positive Ergebnisse in kürzerer Zeit erreichbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NESCURE GmbH
Am Kurpark 5
82435 Bad Bayersoien
Telefon: +49 (176) 964828-36
http://www.nescure.de

Ansprechpartner:
Herbert Höhlein
Geschäftsführer
Telefon: +49 (172) 4608998
E-Mail: herbert.hoehlein@nescure.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.