TÜV SÜD liefert belastungsfähige Entscheidungsbasis

Im Auftrag der IKB Deutsche Industrie Bank hat TÜV SÜD die Technische Due Diligence für die Projektfinanzierung von sechs Großbatterie-Systemen der STEAG durchgeführt. Die Systeme sollen Schwankungen im Stromnetz ausgleichen und die Netzstabilität sichern. Die bereits erfolgte Inbetrieb­nahme war ein Meilenstein für die Realisierung der Energiewende in Deutschland.

Die sechs wegweisenden Großbatterie-Systeme der STEAG funktionieren auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie. Sie sind über eine Steuer­zentrale miteinander verbunden und können die zunehmenden Schwankungen im Stromnetz ausgleichen, die vor allem auf die Einspeisung von volatilem Strom aus Windenergie- und Photovoltaikanlagen zurückzuführen sind. Jedes Großbatteriesystem hat eine Leistung von 15 MW, die Gesamtkapazität liegt bei über 120 MWh. Bisher wurde die Primärregel­leistung zum Ausgleich von Schwankungen im Stromnetz vor allem durch konventionelle Kraftwerke erbracht. Der erfolgreiche Einsatz von Großbatteriesystemen für diesen Zweck ist ein weiterer Meilenstein bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland.

Die Technische Due Diligence von TÜV SÜD umfasste die Prüfung der technischen Machbarkeit, der vertraglichen Regelungen zwischen den Projektparteien, die Prüfung des Versicherungskonzepts sowie die Prüfung der Auswirkungen künftiger regulatorischer Änderungen bei den Netzwerkscodes. „Durch unseren umfassenden Ansatz konnten wir der IKB Deutsche Industriebank AG eine belastungsfähige Entscheidungsgrundlage liefern“, sagt Gerhard Klein, Leiter der Abteilung Risk Management & Technical Due Diligence der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Im Team von Gerhard Klein arbeiteten Experten aus mehreren Fachbereichen zusammen, die über ausgewiesenes Spezialwissen und langjährige Erfahrungen verfügen. „Gerade bei der Bewertung von wegweisenden Großprojekten mit Pilotcharakter kommen die Stärken von TÜV SÜD besonders zum Tragen“, erklärt Klein. „Wir ermöglichen einen ganzheitlichen Blick auf innovative technische Anlagen und Systeme und schaffen mit unserer Technical Due Diligence eine belastungsfähige Basis für wichtige Investitions­entscheidungen.“


TÜV SÜD hat umfangreiche Erfahrungen im Bereich von Due Diligence-Prüfungen. Im Rahmen einer Technischen Due Diligence ermitteln die Experten den Wert und die Zukunftsfähigkeit einer technischen Anlage oder eines Unternehmens. Ausführliche Informationen dazu gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/due-diligence.
 

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter sorgen an 800 Standorten in über 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.