Machen Technische Textilien Gebäude stabiler und Batterien leistungsfähiger?

Die Spitzenposition in der Entwicklung und Herstellung Technischer Textilien zu erreichen und damit auch Deutschland als Weltmarktführer im Textilmaschinenbau zu festigen, sind die großen Hauptziele im Projekt futureTEX.

24 Vorhaben sind bereits seit dem Start 2015 auf den Weg gebracht und sollen einen entscheidenden Beitrag für den Wandel von der traditionellen Textilindustrie zur TechTex-Branche in Deutschland leisten. Dabei bestimmen fünf Handlungsfelder im Projekt die strategische Ausrichtung der Vorhaben. Dazu zählen die Etablierung einer Open-Source-Plattform als Basis für Innovation und Entrepreneurship sowie visionärer Use Cases. Bestehende Partnerschaften von Unternehmen zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen sollen ausgebaut werden, Aus- und Weiterbildungskonzepte mit generationsgerechtem Bildungsmarketing entwickelt sowie neue Geschäftsmodelle zur Revolutionierung der Wertschöpfungskette befördert werden.

Drei weitere Vorhaben wurden am 23. Mai in Berlin zur Umsetzung vom futureTEX-Beirat empfohlen. Dabei geht es um die Anwendung physikalischer Phänomene in textilen Konstruktionen für Sicherheit und Effizienz, die Entwicklung von Anoden mit dreidimensionaler Aktivpartikelanordnung auf Textilbasis für die Batterietechnologien der 3. Generation und die digitale textile Prozesskette zur nasschemischen Vorbehandlung und Ausrüstung von textilen Flächengebilden.


Die ersten drei abgeschlossenen Basisvorhaben stellen bereits am 14. Juni 2017 ihre Ergebnisse in der KompetenzWerkstatt MONITORING den Konsortialpartnern vor. Die Vorhaben-Teams Smart Factory, Mass Customization und Open Innovation möchten den mittelständischen Unternehmen ihr Know-how weitergeben und mit ihnen diskutieren, wie man von den Ergebnissen in der Wirtschaft profitieren kann. Aber auch neu entstehende Forschungsfragen werden in der Veranstaltung Synergien für die Weiterarbeit in den futureTEX-Umsetzungsvorhaben entstehen lassen.

Über das Forschungsprojekt futureTEX
Das Projekt futureTEX ist ein Gewinner im Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bis 2021 arbeiten wissenschaftliche Einrichtungen, Unternehmen und Verbände an der Entwicklung wesentlicher Bausteine eines Zukunftsmodells für Traditionsbranchen. Das Projektkonsortium futureTEX verfolgt das Ziel, die führende Position bei der Umsetzung der vierten industriellen Revolution im Textilmaschinenbau und in der Textilindustrie zu erringen und damit beispielhaft bis 2030 das modernste textilindustrielle Wertschöpfungsnetzwerk Europas aufzubauen. Mit der Entwicklung eines Zukunftsmodells werden die Forschungsschwerpunkte Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft, kundenintegrierte flexible Wertschöpfungsketten, textile Zukunftsprodukte, Wissens- und Innovationsmanagement sowie Arbeitsorganisation und Nachwuchssicherung gemeinschaftlich mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft bearbeitet. Vier Basisvorhaben – Smart Factory, Mass Customization, Open Innovation und Arbeitswelt 4.0 – bilden die Grundlage der weiteren Arbeit. Das Projekt futureTEX ist Preisträger im Wettbewerb „Ausgezeichneter Ort“ im Land der Ideen 2016.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Konsortialführer Projekt futureTEX – Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)
Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 5274283
Telefax: +49 (371) 5274153
http://www.futureTEX2020.de

Ansprechpartner:
Dr. Ina Meinelt
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (371) 5265-380
Fax: +49 (371) 5265-388
E-Mail: info@p3n-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.