Chinas Regeln für gefährliche Stoffe müssen eindeutiger werden

Fast jedes Land der Welt hat unterschiedliche produktbezogene Umweltvorschriften. So auch im Bereich der Verbote von gefährlichen Stoffen wie Schwermetallen. In China regelt die sogenannte RoHs II Richtlinie die Schwermetallgrenzwerte für Produkte. Speziell in China reicht aber die bloße Einhaltung der Vorschriften meist nicht aus – hier stellte in der Vergangenheit die verpflichtende Drittprüfung der Produkte eine hohe Handelsbarriere dar.

„Ausgerechnet bei einer der wichtigsten einzuhaltenden Vorschriften in China, der China RoHS ll, könnte nun mit der laufenden Revision eine Revolution in Gang gesetzt werden“, sagt Naemi Denz, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des VDMA. „Obwohl die China RoHS Richtlinie nun seit über 10 Jahren die Verwendung und das Inverkehrbringen von Gefahrstoffen in Elektrogeräten und elektronischen Bauteilen in China regelt, fehlen bislang belastbare Formulierungen zum Anwendungsbereich und zur Konformitätsbewertung“, erläutert Denz weiterhin. Diese verbesserten Formulierungen wurde dem VDMA aber kürzlich von Seiten des chinesischen Normungsinstituts für Elektronik CESI in Aussicht gestellt.

Wird die Herstellerselbsterklärung – neben der Drittprüfung – als möglicher Konformitätsnachweis im Rahmen der China RoHS ll anerkannt, würde den Harmonisierungsbestrebungen der Investitionsgüterindustrie endlich Rechnung getragen. „Hierbei ist jedoch unabdingbar, dass die Selbsterklärung des Herstellers gleich viel wiegt wie eine Drittprüfung des Produktes“, betont Denz weiter „Nur dann kann von einem Abbau bestehender technischer Handelsbarrieren und Stärkung des gegenseitigen kulturellen Verständnisses gesprochen werden“.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Naemi Denz
Telefon: +49 (69) 6603-1226
E-Mail: naemi.denz@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.